Überschwemmungen: MotoGP-Rennen in Kasachstan verschoben

Rennen in Kasachstan werden verschoben (ANDREAS SOLARO)
Rennen in Kasachstan werden verschoben (ANDREAS SOLARO)

Wegen extremer Wetterbedingungen kann der Große Motorrad-Preis von Kasachstan nicht wie geplant stattfinden und wird auf einen späteren Zeitpunkt in diesem Jahr verschoben. Das gaben der Weltverband FIM, die Teamvereinigung IRTA und der WM-Vermarkter Dorna am Freitag bekannt. Vom 14. bis 16. Juni hätte auf dem Sokol International Racetrack gefahren werden sollen.

"Noch nie dagewesene Wetterbedingungen haben in ganz Zentralasien zu Überschwemmungen geführt", hieß es in der Mitteilung. In Kasachstan sei deshalb der Notstand ausgerufen worden. "Es wäre nicht zu verantworten, wenn die MotoGP den Behörden oder Dienstleistern eine zusätzliche Last aufbürden würde, während sie daran arbeiten, den Zehntausenden betroffenen Menschen im Land zu helfen."

Die für die vergangene Saison geplante Premiere in Kasachstan war aufgrund von "laufenden Arbeiten an der Streckenhomologation" sowie "globalen operativen Herausforderungen" abgesagt und ersatzlos gestrichen worden. Die Dorna hatte 2022 einen Fünfjahresvertrag mit dem Streckenbetreiber abgeschlossen.