Werbung

3. Liga: Dresden wieder in Regensburgs Nacken

Dämpfer: Regensburgs Trainer Joe Enochs (IMAGO/Sportfoto Zink / Wolfgang Zink)
Dämpfer: Regensburgs Trainer Joe Enochs (IMAGO/Sportfoto Zink / Wolfgang Zink)

Spitzenreiter Jahn Regensburg hat in der 3. Fußball-Liga seine Verfolger Dynamo Dresden und SSV Ulm nicht auf Abstand halten können. Der Absteiger kassierte gegen Rot-Weiss Essen nach zwei Siegen eine unerwartete 1:3 (0:1)-Heimpleite und hat nur noch drei Punkte Vorsprung auf Dresden. Die Sachsen fertigten den Abstiegskandidaten VfB Lübeck in Überzahl mit 7:2 (4:1) ab. Aufsteiger Ulm brachte sich drei weitere Zähler zurück durch ein 3:1 (1:1) gegen Waldhof Mannheim wieder in Sichtweite zu Regensburg.

Im Keller verschaffte sich Regensburgs Mitabsteiger Arminia Bielefeld nach fünf Pleiten in Serie durch ein 3:0 (1:0) beim abgeschlagenen Schlusslicht SC Freiburg II zunächst etwas Luft. Die Ostwestfalen vergrößerten ihren Vorsprung auf die Gefahrenzone auf vier Punkte. Der Tabellenvorletzte MSV Duisburg feierte mit einem 3:1 (1:1) beim SC Verl ebenfalls seinen ersten Sieg seit dem Jahreswechsel. Die Zebras haben damit zumindest vorerst wieder Sichtkontakt zu den Nichtabstiegsplätzen.

Regensburg geriet durch ein Eigentor von Elias Huth (16.) unerwartet auf die Verliererstraße. Ein Doppelschlag von RWE mit Treffern von Cedric Harenbrock (60.) und Marvin Obuz (67.) brachte die Entscheidung für die Gäste, ehe das Team von Jahn-Trainer Joe Enochs durch Noah Ganaus (86.) verkürzte.

Dresden sorgte nach drei Niederlagen in den ersten vier Begegnungen nach der Winterpause und dem verspäteten Anpfiff aufgrund einer Polizeimaßnahme durch einen Blitzstart mit zwei Toren in der ersten Viertelstunde früh für klare Verhältnisse. Bis zur Pause war die Begegnung faktisch auch entschieden. Am "Tag der offenen Tür" im Lübecker Strafraum war Jakob Lemmer mit einem Doppelpack (28. und 90.+2) Dresdens erfolgreichster Spieler. Ulm blieb gegen Mannheim durch seinen dritten Erfolg des Jahres auch im fünften Spiel seit Wiederbeginn der Saison ungeschlagen.