"Acht Stunden" Mario Kart: Zverev daddelt gegen den Stress

Abschalten beim Daddeln: Alexander Zverev (Bertrand GUAY)
Abschalten beim Daddeln: Alexander Zverev (Bertrand GUAY)

Die Nintendo Switch glüht, denn irgendwie muss Alexander Zverev im tristen Paris ja abschalten. Freundin Sophia Thomalla dreht für eine TV-Show in Thailand, Spaziergänge an der Seine sind bei Dauerregen wenig erholsam, also daddelt der Tennis-Olympiasieger in seinem Zimmer im noblen Fünfsternehotel Berriere Le Fouquet's Mario Kart. "Acht Stunden am Tag", wie Zverev nach seinem Zweitrundensieg scherzte.

Die "Spannung zu halten, ist einfach", erklärte er. Wichtiger sei es aber, den Kopf freizubekommen. Immerhin dauern auch die French Open im besten Fall für ihn zwei Wochen - das Finale am übernächsten Sonntag (9. Juni) hat sich Zverev zumindest fest vorgenommen.

"Wenn ich stabil bin und gut spiele, kann ich gegen jeden gewinnen", sagte der 27-Jährige, der in der dritten Runde auf den Niederländer Tallon Griekspoor trifft. Vier Matches haben beide gegeneinander bislang bestritten, dreimal gewann Zverev. Doch er will ohnehin nur auf sich selbst schauen, "ich weiß, dass ich auf Sand einer der besten Spieler der Welt sein kann", sagte er.

Zverev weiß aber auch, dass der Weg weit ist. Rekordsieger Rafael Nadal (Spanien) hat er aus dem Turnier geschmissen. Doch die üblich verdächtigen Favoriten auf die großen Titel präsentieren sich bislang in guter Form - trotz vorheriger Fragezeichen.

"Ich weiß, dass Sinner gut in Form ist, dass Alcaraz in Form kommt, dass Djokovic wieder sehr stabil ist", sagte Zverev. Was seine beiden souveränen Vorstellungen gegen Nadal und den Belgier David Goffin betrifft, sagte er: "Ich habe Gefühl, dass ich auf dem Platz okay bin - hoffentlich bleibt das auch so."

Novak Djokovic (Serbien) war ohne Turniersieg nach Roland Garros gereist, hat in seinen ersten beiden Matches aber noch keinen Satz abgegeben und kommt in Schwung. Jannik Sinner (Italien) und Carlos Alcaraz (Spanien) scheinen ihre Verletzungsprobleme überwunden zu haben. Die großen Duelle warten noch auf Zverev - und die finden nicht auf der Spielekonsole statt.