AKTIEN IM FOKUS: Versicherer stark vor US-Zinsentscheid und mit positiver Studie

FRANKFURT/PARIS (dpa-AFX) -Versicherertitel haben sich am Mittwoch europaweit fest präsentiert. Neben der Erwartung weiter hoher Zinsen vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed am Abend stützte eine Branchenstudie der US-Bank JPMorgan die Kurse.

Gegen Mittag war der europäische Versichererindex EU0009658822 mit plus 1,1 Prozent größter Gewinner im marktbreiten Stoxx Europe 600 EU0009658202. Er setzte damit die Erholung der vergangenen Tage fort und überwand auch die für den kurz- bis mittelfristigen Trend wichtige 50-Tage-Linie. Im Dax DE0008469008 gehörten Hannover Rück DE0008402215 und Munich Re DE0008430026 mit Kursaufschlägen von zwei beziehungsweise 1,2 Prozent zu den besten Werten. Ähnliches galt für Swiss Re CH0126881561 und Zurich CH0011075394 im Swiss Market Index (SMI) CH0009980894, auch wenn die Gewinne hier etwas geringer ausfielen.

"Das hohe Wachstum der US-Wirtschaft und der unverändert enge Arbeitsmarkt lassen eigentlich nur eine Botschaft zu: Die Fed wird weitere Zinserhöhungen nicht ausschließen und das aktuelle Niveau noch länger beibehalten", schreiben die Börsen-Experten von Index Radar.

Allgemein wird erwartet, dass die amerikanischen Währungshüter am Abend das Zinsniveau das zweite Mal in Folge auf dem aktuell hohen Niveau belassen werden. Spannend ist jedoch vor allem, ob die Notenbank auf den folgenden Sitzungen nochmal handelt. Die Experten der Dekabank erinnerten daran, dass die Fed-Mitglieder beim vorherigen Zinsentscheid noch eine weitere Erhöhung bis Ende des Jahres in Aussicht gestellt hatten. Die letzte Gelegenheit dafür wäre die Sitzung am 13. Dezember.

Derweil bekräftigte JPMorgan-Analyst Kamran Hossain seine "Overweight"-Empfehlungen für Hannover Rück, Munich Re und Swiss Re. Er rechnet mit einer Fortsetzung der seit Jahresbeginn starken Kursentwicklung der europäischen Rückversicherer. 2023 hätten die Unternehmen endlich deutliche Preiserhöhungen durchgesetzt, was 2024 weitergehen dürfte, heißt es zur Begründung.