Aktien Frankfurt Ausblick: Dax kommt weiter voran - Entscheidungen in USA

FRANKFURT (dpa-AFX) -Der Dax DE0008469008 dürfte am Mittwoch zunächst etwas weiter zulegen. Eine Stunde vor dem Xetra-Start ließ der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex ein Plus von 0,5 Prozent auf 14 884 Punkte erwarten. Damit setzt sich der Dax etwas weiter ab von seinem jüngsten Tief seit März bei 14 630 Punkten. Zudem würde er sich klar über der Marke von 14 800 Punkten bewegen, die in den vergangenen Tagen ein zäher Widerstand gewesen war. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 dürfte zur Wochenmitte 0,4 Prozent höher eröffnen.

Die Wall Street hatte ihre Erholung am Vorabend fortgesetzt und auch die meisten asiatischen Börsen zeigten am Mittwochmorgen einen leicht positiven Trend. Erneut enttäuschende Wirtschaftssignale aus China belasteten nicht wie am Vortag. Die vom Wirtschaftsmagazin Caixin ermittelte Industriestimmung ist im Oktober wieder unter die Expansionsschwelle von 50 Punkten gerutscht.

Der Dax hatte den Oktober mit einem Minus von rund 3,8 Prozent beendet. Es war der dritte Verlustmonat in Folge gewesen. Größter Verlierer waren Siemens DE0007236101 Energy DE000ENER6Y0 mit einem Verlust von fast einem Drittel und Sartorius DE0007165631 mit einem Abschlag von über einem Viertel. Gefragt waren derweil Rheinmetall DE0007030009 mit plus 11 Prozent im Zuge der Verschärfung des Nahost-Konflikts. Die geopolitischen Sorgen zusammen mit hohen Renditen am Anleihemarkt gelten als die Hauptgründe für die Verluste am Aktienmarkt.

Von der Berichtssaison hierzulande kommen am Mittwoch kaum Impulse. Interessieren dürften im Verlauf einige Konjunkturdaten aus den USA, bevor am Abend nach dem europäischen Börsenschluss die US-Notenbank Fed ihre Zinsentscheidung bekannt geben wird. Laut Volkswirten wird sie das Zinsniveau wohl erneut unverändert lassen und damit würde die Fed zum zweiten Mal in Folge still halten. Die Leitzinsspanne würde weiter zwischen 5,25 und 5,50 Prozent liegen. Spannend ist jedoch vor allem die Frage, ob die Notenbank auf den folgenden Sitzungen nochmal die Zinsen verändert.

"Vor der Sitzung der US-Notenbank Fed befinden sich die Anleger im Standby-Modus", schrieb am Morgen Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Mit der Pressekonferenz von Fed-Chef Jerome Powell nach der Zinsentscheidung und der Bekanntgabe von Anleiheauktionen durch US-Finanzministerin Janet Yellen stehe dem Dax aber am Abend ein Belastungstest in zwei Akten bevor. Der Markt sei hypersensibel Faktoren gegenüber, die zu steigenden Renditen führen könnten, so Stanzl.

Unternehmensseitig gibt es schlechte Nachrichten für Bayer DE000BAY0017. Der Konzern musste die dritte Niederlage in Folge bei US-Rechtsstreits um Krebs-Vorwürfe zu glyphosathaltigen Unkrautvernichtern einstecken. Vorbörslich auf Tradegate reagierten die Bayer-Papiere bislang nur mit einem moderaten Minus verglichen mit dem Xetra-Schluss.

Aktien von Chipkonzernen könnten erneut einen Blick wert sein, nachdem am Vorabend nach dem US-Börsenschluss AMD US0079031078 die Anleger mit seinem Umsatzausblick für das laufende Quartal enttäuscht hatte. Allerdings hatten sich zuletzt bereits anderen Branchenunternehmen eher verhalten zur kurzfristigen Entwicklung geäußert.

Auch auf Versorger sollten Anleger achten nach mit Enttäuschung aufgenommenen Geschäftszahlen des dänischen Windkraftkonzerns Orsted DK0060094928.