Aktien Frankfurt Ausblick: Kaum Stabilisierung nach schwacher Wall Street

FRANKFURT (dpa-AFX) -Nach dem Stabilisierungsversuch zum Ausklang der Vorwoche zeichnen sich am Montag im Dax DE0008469008 wieder Verluste ab. Der X-Dax als außerbörslicher Indikator signalisierte für den deutschen Leitindex eine Stunde vor Handelsbeginn ein Minus von 0,3 Prozent auf 15 900 Punkte. Auch der EuroStoxx 50 EU0009658145 als Leitbarometer der Eurozone wird mit diesem Abschlag erwartet.

In der Vorwoche hatte der Dax trotz zwischenzeitlichem Rekord von 16 528 Punkten letztlich etwas mehr als drei Prozent verloren - mit ausgelöst durch die Bonitätsabstufung der USA durch die Ratingagentur Fitch. Seine exponentielle 100-Tage-Linie, Barometer für den längerfristigen Trend, konnte der Dax jedoch noch verteidigen. Sie notiert aktuell bei 15 804 Punkten.

Die scheinbare Stabilisierung trügt allerdings etwas. Denn im US-Handel gaben die Indizes am Freitag erst nach dem europäischen Handelsende ihr deutliches Plus ab und schlossen klar im Minus - für die Aktien-Experten der Helaba einmal mehr ein Beleg der Verunsicherung der Marktteilnehmer. Vorsicht lautet auch nach dem durchwachsenen US-Arbeitsmarktbericht für Juli das Gebot der Stunde.

Für die US-Notenbank bedeuten unerwartet deutlich gestiegene Löhne zusätzliche Inflationsrisiken. Umso mehr stehen am Donnerstag die traditionell viel beachteten Daten zur Teuerung in den USA im Fokus.

Bei Siemens Energy DE000ENER6Y0 lobten Händler, dass nun endlich die Belastungen durch die Windkrafttochter Gamesa beziffert würden, allerdings sei der Ausblick von Siemens Energy ernüchternd. Die Aktien sanken auf Tradegate im vorbörslichen Handel um 4,5 Prozent zum Xetra-Schluss.

Die Papiere der Deutschen Börse DE0005810055 gaben vorbörslich auf Tradegate nach einer Abstufung durch die UBS um 1,2 Prozent nach zum Xetra-Schluss. Den Anteilen des Düngerherstellers K+S DE000KSAG888 gab hingegen eine Kaufempfehlung der Berenberg Bank Auftrieb mit plus 1,7 Prozent.

Bei Daimler Truck DE000DTR0CK8 erschüttert die Nachricht vom plötzlichen Tod des Finanzvorstands Jochen Goetz und sorgt für Verunsicherung. Auf Tradegate belief sich das Minus auf ein Prozent.

Der Online-Immobilienmarktplatz Scout24 DE000A12DM80 erhöhte seine Jahresziele. Dies bescherte den Aktien ein vorbörsliches Plus von mehr als fünf Prozent.

Im Gegensatz dazu verloren die Titel von Adtran Networks (früher Adva Optical) zwei Prozent, nachdem der Telekomausrüster wegen einer schwachen Nachfrage die 2023er-Ziele gesenkt hatte.

Ein Übernahmeangebot für den Raumfahrtkonzern OHB DE0005936124 katapultierte die Anteile auf Tradegate vorbörslich um nicht ganz ein Drittel in die Höhe verglichen mit dem Xetra-Schluss auf 42,60 Euro. Der Finanzinvestor KKR bietet 44 Euro je Aktie in bar.