Aktien Frankfurt Ausblick: Schwache Tech-Aktien und hohe Zinsen belasten

FRANKFURT (dpa-AFX) -Mit dem zuletzt stabilisierten Dax DE0008469008 dürfte es am Donnerstag wieder vorbei sein. Ein sehr schwacher US-Technologiesektor - der Index Nasdaq 100 US6311011026 büßte am Vortag zweieinhalb Prozent ein auf den tiefsten Stand seit Anfang Juni - und die hartnäckig an der Fünf-Prozent-Marke verharrende Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen lösen bei den Anlegern Unbehagen aus.

Der deutsche Leitindex steht folglich unter Druck. Der X-Dax als Indikator für den Dax DE0008469008 deutet auf ein Minus von einem Prozent auf 14 746 Punkte zum Handelsbeginn hin. Damit würde sich das Börsenbarometer wieder dem Tief vom Montag bei 14 630 Zählern nähern, das der niedrigste Kurs seit Mitte März war. Ein Rückfall darunter könnte den Abwärtsdruck erhöhen. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 dürfte ebenfalls deutlich nachgeben.

Akzente setzt am vorletzten Handelstag der Woche erneut die Saison der Quartalsbilanzen, bevor am Nachmittag die Leitzinsentscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) die Aufmerksamkeit auf sich zieht. Marktbeobachter gehen mehrheitlich davon aus, dass es nach zuletzt zehn Zinserhöhungen an diesem Donnerstag zu keiner weiteren Anhebung kommt. Der Inflationsdruck lässt inzwischen nach, die Konjunktur schwächelt.

Im vorbörslichen Handel auf Tradegate fielen die Aktien von Mercedes-Benz DE0007100000 mit einem Abschlag von zwei Prozent auf. Die Stuttgarter werden wegen harter Konkurrenz im Autogeschäft vorsichtiger mit der Prognose für das Gesamtjahr. Papiere von Rheinmetall DE0007030009 legten leicht zu, der Industriekonzern profitierte erneut vom Geschäft mit Waffen und Munition.

Schlechte Nachrichten gab es aus der Chip-Branche: Im MDax DE0008467416 der mittelgroßen Titel fielen Aixtron DE000A0WMPJ6 um sechs Prozent. Der Ausrüster für die Chip-Branche blieb im dritten Quartal mit der Profitabilität hinter den Erwartungen zurück. Eine vorsichtigere Jahresprognose von Süss Microtec DE000A1K0235 für das Geschäftsjahr ließ den Kurs des Chip-Zulieferers um mehr als sechs Prozent einbrechen.

Nach vorsichtigeren Aussagen von Wacker Chemie DE000WCH8881 zum laufenden Jahr fiel der Kurs des Chemiekonzerns um zwei Prozent. Nach laut Händlern enttäuschenden Kundenzahlen von Hellofresh DE000A161408 im dritten Quartal sackte der Kurs des Versenders von Kochboxen um dreieinhalb Prozent ab.