Werbung

Anleihe-Großfonds erklären Ära stabiler Treasuries für beendet

(Bloomberg) -- US-Staatsanleihen sollten eigentlich ein Stabilitätsanker sein. Doch die jüngsten heftigen Schwankungen bei den Treasuries sind nach Ansicht der größten Anleihefondsmanager der Welt nur der Beginn einer neuen Ära der Turbulenzen, die so lange anhalten wird, bis die Währungshüter die Inflation nachhaltig unter Kontrolle bringen.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Der Volatilitätsindex für den größten Bondmarkt der Welt ist bereits auf ein Niveau gestiegen, das zuletzt während der großen Finanzkrise beobachtet wurde. Von der Krise der US-Regionalbanken bis hin zum Streit um die Schuldenobergrenze hielten eine Vielzahl von Risiken die Fondsmanager im Jahr 2023 auf Trab.

Die Rentenmarktgrößen BlackRock, die Allianz-Sparte Pacific Investment Management (besser bekannt als Pimco) und Vanguard, die zusammen Billionen von Dollar verwalten, sehen dies als die neue Realität an, mit der sich die Anleger womöglich auf Jahre hinaus auseinandersetzen müssen. Sie verweisen auf das Umschalten der Federal Reserve in den Inflationsbekämpfungsmodus, nachdem sie seit 2009 Billionen von Dollar an Anleihen aufgekauft hat, um das Wachstum zu stützen — und damit dazu beigetragen hat, die Volatilität zu senken und die historische Verschiebung hin zu passiven Investitionen im Anleihebereich anzustoßen.

“Wir sind zurück in die Zukunft gegangen — zurück zur Normalität — was Sinn ergibt, da die Fed den Finger von der Waagschale genommen hat”, sagt Harley Bassman, der 1994 bei Merrill Lynch den heute als ICE BofA MOVE Index bekannten, weit verbreiteten Index für die implizite Volatilität von Staatsanleihen schuf. Er ist jetzt bei Simplify Asset Management tätig.

Es sind noch andere Kräfte am Werk, die den unruhigeren Handel mit Treasuries anheizen, insbesondere eine verminderte Marktliquidität wegen strengeren Regulierungen. Der wichtigste Katalysator bleibt jedoch die Frage, wie die Zentralbanken mit der schwierigen Kombination aus schwächerem Wachstum und weiterhin hohem Preisdruck umgehen werden.

Alles läuft auf das Thema hinaus, wie weit die Fed die Zinsen während der nächsten Konjunkturabschwächung senken kann und ob die Währungshüter trotz des aggressivsten Straffungszyklus seit Jahrzehnten noch einmal die Zinsen anheben müssen, um die Inflation wirklich auf ihr 2%-Ziel zu senken. Die Bestimmung des längerfristigen Inflationsverlaufs wird für die Anleger entscheidend sein, um dieses Rätsel zu lösen.

“Entscheidend ist die Volatilität der Inflation”, sagt Luca Paolini, Chefstratege bei Pictet Asset Management. Vor dem Hintergrund fundamentaler Entwicklungen wie Arbeitskräftemangel und Deglobalisierung sieht er ein größeres Risiko, dass die Inflation nicht so schnell zum Zielwert zurückkehrt, was zu “einem Jahrzehnt höherer Zinsvolatilität” führen würde.

Zeit sich zu beweisen

Die Entwicklung der Inflation zu erkennen, ist für die gesamte Wirtschaft von entscheidender Bedeutung, von Unternehmen, die Gehälter festlegen und Bestellungen aufgeben, bis hin zum durchschnittlichen Amerikaner, der für seinen Ruhestand spart.

Im Bereich der festverzinslichen Wertpapiere steht für aktive Manager mehr auf dem Spiel, da ihr Marktanteil während der langen Periode bescheidenen Wachstums und einer unter dem Zielwert liegenden Inflation — die Schwankungen abschwächte und Anleger mit einem passiven Ansatz belohnte — schrumpfte.

Die Performance aktiv verwalteter Anleihefonds in diesem Jahr bestätigt die Vorstellung, dass die erhöhte Volatilität sie besser stellt: Etwa 77% der Fonds mit einem Vermögen von über 1 Milliarde Dollar übertreffen den Bloomberg USAgg-Index. Letztes Jahr gelang dies nur 51%, in den letzten fünf Jahren durchschnittlich 65%.

Auch die Zuflüsse in aktive Fonds haben sich 2023 positiv entwickelt. Sie haben in diesem Jahr bis April etwa 8,3 Milliarden Dollar angezogen, nach einem Exodus von 525 Milliarden Dollar im letzten Jahr, wie Daten von Morningstar zeigen. Das ist allerdings immer noch weniger als die 92 Milliarden Dollar, die in passiv verwaltete Fonds geflossen sind, die im Jahr 2022 ebenfalls 193 Milliarden Dollar angezogen haben.

“Es gibt Möglichkeiten für aktive Investoren, weil die Reaktionsfunktionen der Zentralbanken im Fluss sind”, sagt Roger Hallam, Global Head of Rates bei Vanguard. “Die Anleger müssen beurteilen, wie lange die Fed die Zinsen in der Schwebe hält und ob der nächste Schritt eine Zinserhöhung oder eine Zinssenkung ist.”

In den Diskussionen der Pimco-Manager über Märkte und Investitionen war ein heißes Thema das Potenzial für höhere Zinsschwankungen in den kommenden Jahren.

“Die Fed Funds Rate wird nicht so volatil sein wie im vergangenen Jahr, aber eine höhere Inflation bedeutet, dass die Volatilität rund um den Leitzins der Fed herum höher ist,” sagte Michael Cudzil, Senior Portfolio Manager bei Pimco. “Es ist möglich, dass wir zu einer Welt mit niedrigen Zinsen und niedriger Inflation zurückkehren, aber nach Abwägung aller Wahrscheinlichkeiten schätzen wir die Wahrscheinlichkeit einer höheren Volatilität im nächsten Jahrzehnt höher ein.“

Zu den wichtigsten Auswirkungen gehört, “dass man als passiver Indexanleger nicht in der Lage sein wird, von Marktverwerfungen zu profitieren”, und dass viele Vermögenswerte in einem Umfeld höherer realisierter Volatilität wahrscheinlich billiger werden, sagte er.

Diese Sichtweise teilt auch Jean Boivin, Leiter des BlackRock Investment Institute.

Angesichts von Kräften wie der alternden Bevölkerung und dem Zusammenbruch globaler Lieferketten drohen höhere Preise im Produktionsprozess, was die Zentralbanken vor eine schwierige Wahl stellt, sagte der ehemalige stellvertretende Gouverneur der Bank of Canada.

“Entweder stabilisieren sie die Inflation und bringen sie schnell auf das Ziel zurück, indem sie eine bedeutsame Rezession auslösen, oder sie tolerieren mehr Inflation, um den Schaden zu vermeiden”, sagte er. Die Märkte erwarten immer noch, dass die Fed schnell zu einem Lockerungszyklus übergeht, und solange das nicht geklärt ist, bleibt die Zinsvolatilität hoch.”

Überschrift des Artikels im Original:Pimco, BlackRock Call an End to Era of Stable Borrowing Costs

--Mit Hilfe von Ye Xie.

©2023 Bloomberg L.P.