Nach Ausschreitungen: Fackellauf nicht durch Neukaledonien

In Sorge: Amelie Oudea-Castera (Mitte) (Valentine CHAPUIS)
In Sorge: Amelie Oudea-Castera (Mitte) (Valentine CHAPUIS)

Auf seinem Weg nach Paris wird das olympische Feuer eine geplante Station auslassen. Der Fackellauf durch Neukaledonien wurde am Samstag abgesagt, nachdem bei Ausschreitungen in dem französischen Pazifikgebiet sechs Menschen ums Leben gekommen waren. Die Ankunft der Flamme war für den 11. Juni geplant, die französische Sportministerin Amelie Oudea-Castera sagte allerdings, dass "die Rückkehr zur Ruhe" in dem Gebiet Vorrang haben müsse.

"Ich denke, dass jeder versteht, dass angesichts des Kontextes die Priorität wirklich darin besteht, die Rückkehr zur öffentlichen Ordnung zu konsolidieren und dann zu beschwichtigen", sagte die Politikerin.

Die Wut über die umstrittene Wahlreform in Neukaledonien ist groß. Hunderte schwer bewaffnete französische Soldaten und Polizisten patrouillierten am Samstag in der Hauptstadt Noumea.