Werbung

Auszug aus dem San Siro: Milan geht nächsten Schritt

San Siro: Noch das Zuhause von AC und Inter Mailand (Miguel MEDINA)
San Siro: Noch das Zuhause von AC und Inter Mailand (Miguel MEDINA)

Die AC Mailand hat auf dem Weg zum Bau eines eigenen Fußball-Stadions den nächsten Schritt gemacht. Der Tabellendritte der italienischen Serie A kündigte den Erwerb eines Grundstückes in der Ortschaft San Donato an, das etwa zehn Kilometer südöstlich von Mailand liegt. Bislang teilen sich die Rossoneri das Giuseppe-Meazza-Stadion mit ihrem Stadtrivalen Inter. Das berühmte San Siro bedarf allerdings dringend einer Sanierung.

Mit dem geplanten Neubau sinken die Hoffnungen vieler Fans auf den Erhalt der legendären Arena. Laut eigenen Angaben will Milan 40 Millionen Euro in den Bau des Stadions mit 70.000 Plätzen pumpen. "Es ist klar, dass Milan einen Schritt nach vorne gemacht hat", sagte Mailands Bürgermeister Giuseppe Sala: "Aber ich bin weiterhin zuversichtlich und werde den Dialog mit den Vereinen aufrechterhalten. Ich glaube, dass es ein Spiel ist, das noch offen ist."

Laut Sala sei das Stadion "im Herzen aller Mailänder verankert" und könne für viele Veranstaltungen genutzt werden. Pläne für einen Abriss des San Siro waren von der Stadt aufgrund des "kulturellen Interesses" verhindert worden. Zum 100. Jubiläum im Jahr 2026 ist in der Arena die Eröffnungszeremonie der Olympischen Winterspiele in Mailand und Cortina geplant.