"Barca hat ein Problem mit Lewandowski"

Natürlich und insbesondere war es auch für Robert Lewandowski ein Abend zum Vergessen.

Der Stürmer des FC Barcelona blieb im Gruppenspiel der Champions League gegen Schachtjor Donezk (0:1) einmal mehr ohne Durchschlagskraft.

Besorgniserregend dabei: Lewandowski ging wettbewerbsübergreifend nun bereits das sechste Spiel in Serie leer aus - womit der frühere Knipser des FC Bayern in der größten Tor-Krise seit knapp 13 Jahren steckt.

Wenig verwunderlich, dass die spanischen Medien mit dem 35 Jahre alten Polen, der sich selbstkritisch zeigte, und der Leistung der Katalanen hinterher hart ins Gericht gingen. SPORT1 fasst Pressestimmen und Reaktionen zusammen.

Lewandowski: „Schnell zur Normalität zurückkehren“

Robert Lewandowski (Stürmer FC Barcelona): „Uns fehlt der letzte Pass, aber auch der Weg zu diesen Situationen. Wir müssen an uns arbeiten und hoffen, dass wir uns im nächsten Spiel verbessern, insbesondere im Angriff. Es ist ein schwieriger Moment für uns, aber ich hoffe, wir werden ihn bald überwinden. Es war schwer, aber ich hoffe, dass wir schnell zur Normalität zurückkehren.“

Xavi (Trainer FC Barcelona): Die kleinen Details machen uns zu schaffen. Es ist ein Rückschritt. Dieser Wettbewerb erfordert das höchste Niveau und wir haben es nicht abgerufen. Wir reisen wütend ab, haben zwei schlechte Spiele hinter uns. Die Niederlage ist verdient. Vor kurzem haben wir noch einen sehr guten Fußball gespielt. Es ist ein mentales Thema, wir sind blockiert. Wir befinden uns in einem Tief – spielerisch, Ballverluste, wie wir mit dem Ball umgehen, wie wir angreifen. Es ist eines der schlechtesten Spiele, an die ich mich in diesen Jahren erinnere.“

Marca: „Barcelona bekam in Hamburg eine dicke Ohrfeige! Barcas Geister tauchen wieder auf. Ein neuer Rückschlag in Europa, der viele Zweifel aufkommen lässt. Xavis Team scheitert an der gegnerischen Verteidigung und war absolut unfähig, offensive Lösungen zu finden. Der Beste war mit Abstand ter Stegen.“

Sport: „Barca-Kurzschluss in Hamburg! Europa, feindliches Gebiet für Xavis Barca! Ohne Seele, ohne Reißzähne, ohne Ehrgeiz, der über das Halten von Bällen hinausgeht, ist Xavis Barca gefallen. (...) Vom Schlechten zum Schlimmeren! (...) Es ist klar, dass Barca eine bessere Version seines Star-Stürmers braucht. Es ist Zeit für Lewandowski, einen Schritt nach vorne zu machen, aber auch für seine Knappen: Raphinha, Ferran Torres, Joao Félix und Lamine Yamal.“

As:Der FC Barcelona beginnt klar zu erkennen, dass er ein Problem mit Robert Lewandowski hat und träumt davon, die Ankunft von Vitor Roque zu beschleunigen. Der polnische Stürmer scheiterte erneut gegen Schachtjor Donezk in einem Duell, bei dem ihm nicht einmal ein Torschuss gelang. Barcelona, das mit Vitor Roque einen 18-jährigen Angreifer von Athletico Paranaense verpflichtet hat (der Wechsel ist allerdings erst für den Sommer 2024 angedacht, Anm. d. Red.), erkennt zunehmend die Dringlichkeit des jungen brasilianischen Stürmers.“

„Lewandowski befindet sich in einer für ihn seltsamen Situation. Mit 35 Jahren und einem Vertrag beim FC Barcelona bis 2026 ist er der bestbezahlte Spieler im Kader. Die Wahrheit ist jedoch, dass Lewandowski auch in seiner Nationalmannschaft vermisst wird, wo er in den letzten beiden Jahren in seinen letzten 15 Länderspielen für Polen nur sechs Tore erzielte. Barcelona arbeitet an zwei Fronten: an der Genesung von Lewandowski, damit er wieder glänzen und Tore in der für ihn besten Umgebung erzielen kann, und gleichzeitig daran, sicherzustellen, dass Vitor Roque schnell kommt.“