Werbung

Barca-Präsident: Super League könnte nächste Saison starten

Treibt die Super-League-Pläne voran: Joan Laporta (PAU BARRENA)
Treibt die Super-League-Pläne voran: Joan Laporta (PAU BARRENA)

Die Pläne zur Gründung der umstrittenen Super League könnten laut Präsident Joan Laporta vom spanischen Fußball-Spitzenklub FC Barcelona bereits zeitnah umgesetzt werden. Die neue Liga könne "schon in der nächsten Saison starten, oder sie wird ab der Saison 2025/26 stattfinden", sagte der 61-Jährige dem Radiosender RAC1. Sollte dies nicht geschehen, werde er "alles neu überdenken".

Von den zwölf Unterstützern des krachend gescheiterten Versuchs aus dem April 2021 sind nur noch Barcelona und Real Madrid übrig, beide gehören mit der Sportmarketingagentur A22 zu den Treibern der neuen Pläne. Im Dezember hatte ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Aufsehen gesorgt, darin wurde die Monopolstellung der Europäischen Fußball-Union (UEFA) sowie des Weltverbandes FIFA als nicht vereinbar mit europäischem Wettbewerbsrecht eingestuft.

A22 plant ein neues Ligensystem mit 64 Mannschaften. Laut Laporta könne das Projekt mit 16 Teams starten. "Der Europapokal begann 1955 mit sehr wenigen Vereinen und wurde später zum wichtigsten Wettbewerb in Europa", sagte er. Nach einer ersten Phase könnten sich demnach weitere Klubs "integrieren".

Neben den beiden spanischen Topklubs sieht er Inter Mailand, AC Mailand, AS Rom und SSC Neapel als Teilnehmer aus Italien. Laporta nannte zudem den FC Porto, Sporting Lissabon und Benfica aus Portugal, Ajax Amsterdam, Feyenoord Rotterdam und PSV Eindhoven aus den Niederlanden sowie das französische Team Olympique Marseille und die belgischen Vereine FC Brügge und RSC Anderlecht.

Noch am Freitag dementierten jedoch bereits erste, von Laporta genannte Vereine ihr Interesse an einer Teilnahme. Die AS Rom bekräftigte in einer Mitteilung, dass sie "kein Projekt im Zusammenhang mit der so genannten Super League" unterstütze.

Ein Sprecher von Olympique Marseille dementierte ebenfalls jegliches Interesse seines Vereins und verwies auf die Äußerungen von Klubpräsident Pablo Longoria im Dezember. "Ich sehe eine geschlossene Liga nicht als die Zukunft des europäischen Fußballs an", hatte dieser seinerzeit erklärt.

Der deutsche Rekordmeister Bayern München steht den Super-League-Plänen ablehnend gegenüber, ebenso die Teams aus der englischen Premier League. "Es ist mir egal, ob die englischen Teams mitmachen", sagte Laporta: "Sie haben bereits ihre Super League - die Premier League."