Baumgart kämpferisch: "Im nächsten Jahr ganz klar angreifen"

Baumgart gibt sich kämpferisch (IMAGO/Ulrich Hufnagel)
Baumgart gibt sich kämpferisch (IMAGO/Ulrich Hufnagel)

Steffen Baumgart mühte sich, die Enttäuschung des verpassten Aufstiegs schnell abzuschütteln und richtete den Blick bereits auf die nächste Chance in der Saison 2024/25. "Ich will es im nächsten Jahr ganz klar angreifen. Ich bin gerade sauer und verärgert, aber ich habe meine Ansätze, um den Weg zu gehen", sagte der Trainer des Hamburger SV nach dem ernüchternden 0:1 (0:1) beim SC Paderborn am Sky-Mikrofon.

Durch diese Niederlage stand bereits vor Ende des 33. Spieltags fest, dass der HSV nicht mehr ins Aufstiegsrennen eingreifen kann. Ehe es ab Sommer in die bereits siebte Saison in der 2. Fußball-Bundesliga geht, wartet viel Arbeit auf den HSV.

"Wir müssen schauen: Welche Jungs sind die richtigen, um diesen Angriff auf die Bundesliga wirklich anzugehen, nicht nur davon zu reden. Sondern ganz klar zu sagen: Was brauchen wir, um in Hamburg, an diesem Standort aufzusteigen", sagte Baumgart: "Brauchen wir nur die besten Spieler oder brauchen wir Jungs, die auch andere Qualitäten haben? Darüber reden wir." Und das, so der 52-Jährige auch "in aller Klarheit".

In Paderborn sei "die Fehlerquote zu hoch" gewesen, um ein Fußballspiel zu gewinnen, monierte Baumgart. Das habe aber "nicht mit der Einstellung" seiner Spieler zu tun. "Mut und Klarheit" hätten gefehlt, doch er hätte "niemanden stehen" gesehen. "Ich versuche, die Jungs aufzubauen", sagte der Coach: "Auch das ist meine Aufgabe: Für die Jungs da zu sein."

Mit welchen Spielern der HSV im kommenden Jahr den nächsten Anlauf wagen will und ob es weitere Veränderungen gibt, ist noch offen. Auch die Zukunft von Sportvorstand Jonas Boldt erscheint offen. Baumgart war am 20. Februar als Nachfolger von Tim Walter vorgestellt worden, doch auch mit dem Hoffnungsträger an der Seitenlinie klappt es nicht mit dem anvisierten Aufstieg.

Nicht allein in Paderborn sei das Saisonziel verpasst worden. Nein, der HSV habe viele verletzte Spieler zu beklagen gehabt und sei nicht konstant genug gewesen. "Wir haben mindestens zwei, drei Spiele liegengelassen, das darf nicht passieren", sagte Baumgart, der konsterniert feststellen musste: "Wir haben nicht die Leistung gebracht, die du bringen musst, um in Paderborn zu gewinnen." Und um die Aufstiegschance zu wahren.