Bayern bestätigt Sané-Entwicklung

Leroy Sané hat sich nach dem EM-Aus mit der deutschen Nationalmannschaft einem medizinischen Eingriff unterzogen. Der Superstar des FC Bayern wurde am Montag an der Leiste operiert, bestätigte der Klub - nachdem mehrere Medien von dem Vorgang berichtet hatten.

Es handelte sich um einen minimalinvasiven Eingriff mit einem Endoskop, bei dem ein Netz zur Stabilisation eingesetzt wurde. Ein längerer Krankenhausaufenthalt soll Medienberichten zufolge zwar nicht notwendig sein, in den nächsten drei bis vier Wochen muss der 28-Jährige aber wohl deutlich kürzertreten.

Seinen Urlaub muss Sané daher wohl zur Schonung nutzen. Ende Juli soll er mit den anderen EM-Teilnehmern wieder an der Säbener Straße erscheinen, schreibt der Verein, der das Training mit den restlichen Spielern am 15. Juli wieder aufnimmt.

Sané war schmerzfrei - aber nicht lange

Sané plagt sich seit geraumer Zeit mit Problemen am Schambein herum, eine Entzündung beeinträchtigte ihn unter anderem in der finalen Saisonphase mit den Bayern. Teilweise konnte er nicht mehr trainieren, kam nur noch in wichtigen Spielen zum Einsatz.

Zu Beginn der EM befand er sich daher auch nicht in körperlicher Top-Verfassung - vor dem Viertelfinal-Aus gegen Spanien hatte Sané allerdings erklärt, wieder schmerzfrei zu sein. Nach SPORT1-Informationen traten die alten Probleme beim 1:2 am Freitag aber wieder auf.

Nun wurde mit der Operation offenbar ein Versuch unternommen, die Thematik in den Griff zu bekommen.