Werbung

Berlin im Volleyball-Finale, Friedrichshafen unter Druck

Berlin blockt erfolgreich (IMAGO/nordphoto GmbH / Engler)
Berlin blockt erfolgreich (IMAGO/nordphoto GmbH / Engler)

Serienmeister Berlin Recycling Volleys steht erneut in den Endspielen um die deutsche Volleyballmeisterschaft. Am Mittwoch gewannen die Berliner gegen die SVG Lüneburg auch das dritte Spiel der Halbfinalserie mit 3:1 (25:22, 17:25, 25:21, 25:17) und spielen um den achten Titel in Folge. Im Finale könnte es erstmals seit zwölf Jahren nicht zum Dauerduell mit dem VfB Friedrichshafen kommen.

Der Ex-Meister verlor auch das zweite Auswärtsspiel bei den Helios Grizzlys Giesen mit 0:3 (25:27, 18:25, 24:26) und liegt in der Serie mit 1:2 in Rückstand. Vor heimischem Publikum steht der 13-malige Meister, dessen letzter Titel neun Jahre zurückliegt, am Samstag (19.00 Uhr/Dyn) unter Druck. Eine weitere Niederlage bedeutet das Aus.

Seit 2013 spielten stets Berlin und Friedrichshafen in den Endspielen um den Titel der Volleyball-Bundesliga (VBL). Als bislang letzter Konkurrent war Generali Haching 2012 nach einem Halbfinalsieg über Friedrichshafen in die Phalanx der beiden Spitzenteams eingebrochen. Der letzte Meister, der nicht aus Berlin oder Friedrichshafen kam, war der SV Bayer Wuppertal 1997.