Werbung

Bob: Deutscher Dreifachsieg im Zweier-Gesamtweltcup

Francesco Friedrich fuhr der Konkurrenz davon (IMAGO/Steffen Proessdorf)
Francesco Friedrich fuhr der Konkurrenz davon (IMAGO/Steffen Proessdorf)

Mit einer erneuten Machtdemonstration hat Rekord-Weltmeister Francesco Friedrich (Oberbärenburg) den Gesamtweltcup im Zweierbob gewonnen. Im letzten Rennen der Saison setzte sich der 33-Jährige in Lake Placid/US-Bundesstaat New York vor seinen Teamkollegen Johannes Lochner (Stuttgart) und Adam Ammour (Oberhof) durch, die auch in der Gesamtwertung hinter dem Sachsen auf dem Treppchen standen.

Für Friedrich, der mit Anschieber Alexander Schüller erstmals in dieser Saison ein Weltcuprennen im Zweier gewann, ist es bereits der sechste Triumph im Zweier-Gesamtweltcup. "Wir sind zufrieden damit", sagte Friedrich zum Titel, widmete diesen aber Teamkollege Lochner: "Eigentlich gehört der dem Hansi. Wäre er in Altenberg nicht gestürzt, hätte er deutlich gewonnen. Das tut uns wahnsinnig leid."

Lochner wurde sein Sturz Mitte Februar zum Verhängnis. Der 33-Jährige hatte die Saison bis zu seinem Unfall mit vier Siegen in sechs Rennen dominiert, in der Folge aber mit Nackenproblemen zu kämpfen. So ging nach dem WM-Titel in Winterberg auch der Sieg im Gesamtweltcup an seinen Rivalen Friedrich.

Am Samstag wird die Saison der Männer mit dem Vierer beendet. Auch dort steht Friedrich vor dem Gesamtsieg. Nicht nur aufgrund der zahlreichen Entscheidungen haben die Rennen in Lake Placid für den Bob- und Schlittenverband Deutschland (BSD) eine hohe Relevanz, im US-Bundesstaat New York findet 2025 auch die WM statt.