Werbung

Brasilianer als Erfinder des Freistoßsprays anerkannt

Wer hat das Freistoßspray erfunden? (PAU BARRENA)
Wer hat das Freistoßspray erfunden? (PAU BARRENA)

Im millionenschweren Prozess um die Rechte am Freistoßspray hat die FIFA eine Niederlage erlitten. Ein Bundesgericht in Rio de Janeiro lehnte den Antrag des Fußball-Weltverbandes ab, das Patent des Brasilianers Heine Allemagne an der Schaumdose zu annullieren. Das Urteil bestätigt, dass Allemagnes Erfindung alle Voraussetzungen erfülle, um als sein geistiges Eigentum anerkannt zu werden.

"Das Spray ist brasilianisch"

"Das ist ein Sieg gegen den Versuch, Teil der Geschichte einer Erfindung zu löschen, die den Fußball verändert hat. Das auf der ganzen Welt bekannte Spray ist brasilianisch, und die Justiz hat dies nun klargestellt", erklärte Allemagne nach dem Urteil. Seit August 2019 versucht die FIFA vor Gerichten, Allemagne und seiner Firma Spuni wegen "unzureichenden Erfordernissen erfinderischer Tätigkeiten" das Patentrecht streitig zu machen.

Es geht nun um 40 Millionen US-Dollar

Das Urteil könnte Allemagne nun in einem weiteren Prozess gegen die FIFA zugutekommen. Seit 2017 fordert der Brasilianer 40 Millionen US-Dollar Schadenersatz vom Weltverband für den nicht autorisierten Gebrauch des Sprays, das den Schiedsrichtern seit der Saison 2014/15 das Leben bei der Distanzmarkierung der Freistoßmauer erleichtert. Die Klage liegt zum finalen Beschluss beim Obersten Gerichtshof (STJ).