Comeback von Evenepoel und Landa

Comeback von Evenepoel und Landa
Comeback von Evenepoel und Landa

Nach ihren Stürzen bei der Itzulia 2024 haben sich die Radprofis Remco Evenepoel und Mikel Landa in die Höhen von Sierra Nevada zurückgezogen, um sich auf die Tour de France vorzubereiten. Beide Athleten erlitten bei dem Rennen schwere Verletzungen, die sie jedoch nicht von ihren Zielen abhalten konnten.

Der schwere Sturz und die Folgen

Am 4. April stürzte der Belgier Evenepoel auf einer Etappe der Itzulia, die von Etxarri nach Legutio führte. Bei der Abfahrt vom Puerto de Olaeta kam er von der Straße ab und kollidierte mit einem Baum. Die direkten Folgen waren ein gebrochenes Schlüsselbein und mehrere Rippenbrüche. Nach einer Operation in Belgien begann für Evenepoel eine intensive Rehabilitationsphase.

Einen Tag nach Evenepoels Unfall ereilte Mikel Landa ein ähnliches Schicksal. Der Spanier stürzte in Mallabia und zog sich zwei gebrochene Rippen sowie eine Schlüsselbeinfraktur zu. Im Gegensatz zu Evenepoel entschied sich Landa gegen eine Operation, da das Schlüsselbein ohne Verschiebung von selbst heilte.

Tour de France 2024: Intensive Vorbereitung in der Sierra Nevada

Seit Anfang Mai konzentrieren sich Mitfavorit Evenepoel und sein wichtigster Berghelfer Landa auf ihre Vorbereitung in der Sierra Nevada. Diese Höhentrainingslager sind entscheidend, um sich physisch und mental auf die Herausforderungen der Tour de France vorzubereiten. Unterstützt werden sie dabei von den Physiotherapeuten des Soudal-Quick Step Teams.

Das Ziel: Antwort auf Pogacar und Vingegaard

Die beiden Radprofis haben ein klares Ziel für die Tour de France: Sie wollen das Duell mit den Superstars wie Tadej Pogacar in Angriff nehmen. Titelverteidiger Jonas Vingegaard bereitet sich ebenfalls vor, allerdings ist sein Zustand nach einem Sturz am gleichen Tag wie Evenepoel auch noch ungewiss. Pogacar geht nach seinem Triumph beim Giro als Favorit in die Tour. Auch Primoz Roglic vom deutschen Bora-Team möchte eine Rolle spielen.