Dauphine: Cort gewinnt erste Bergankunft vor Roglic

Magnus Cort (M.) siegt vor Primoz Roglic (l.) (THOMAS SAMSON)
Magnus Cort (M.) siegt vor Primoz Roglic (l.) (THOMAS SAMSON)

Der dänische Radprofi Magnus Cort hat beim Criterium du Dauphine die erste Bergankunft gewonnen. Der 31-Jährige vom Uno-X-Team setzte sich am zweiten Tag des Härtetests für die Tour de France nach 142 km auf dem 1251 m hohen Col de la Loge in dichtem Nebel vor Tour-Mitfavorit Primoz Roglic (Slowenien/Bora-hansgrohe) und Matteo Jorgenson (USA/Team Visma - Lease a bike) durch.

Remco Evenepoel (Belgien/Soudal-Quick Step), wie Roglic mit großen Ambitionen bei der Tour, kam zeitgleich als 27. an. Erst 150 Meter vor dem Ziel hatte die Favoritengruppe im Franzosen Bruno Armirail (Decathlon AG2R La Mondiale) den letzten Ausreißer gestellt. Cort behielt im Sprint die Oberhand und übernahm damit auch die Führung in der Gesamtwertung von seinem Landsmann Mads Pedersen (Lidl-Trek).

Roglic, der sich durch die Zeitbonifikation für den zweiten Platz der Etappe auf Rang zwei des Dauphine-Gesamtklassements schob, und Evenepoel feiern bei der Dauphine ihr Renn-Comeback, nachdem sie sich Anfang April bei dem viel diskutierten Massensturz während der Baskenland-Rundfahrt verletzt hatten.

Bis zum Finale am kommenden Sonntag stehen bei der Dauphine noch vier weitere Bergankünfte an, die nächste am Dienstag nach 181,7 km in Les Etables (1337 m). Am Mittwoch folgt ein Einzelzeitfahren.

Die zum 76. Mal ausgetragene Dauphine ist das wichtigste Vorbereitungsrennen im Hinblick auf die am 29. Juni in Florenz beginnende Tour de France. Ursprünglich hatte auch Tour-Titelverteidiger Jonas Vingegaard (Dänemark) seinen Start geplant, sich angesichts seiner schweren Verletzung nach dem Sturz bei der Baskenland-Rundfahrt aber auf das Höhentraining konzentriert. Herausforderer Tadej Pogacar fährt nach seinem überragenden Giro-Sieg vor der Tour kein Rennen mehr.