Werbung

DEL: Berlin verliert Tabellenführung wieder

Tabellenführung verloren: Marcel Noebels und die Eisbären Berlin (IMAGO/nordphoto GmbH / Engler)
Tabellenführung verloren: Marcel Noebels und die Eisbären Berlin (IMAGO/nordphoto GmbH / Engler)

Die Eisbären Berlin haben die gerade erst eroberte Tabellenführung in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gleich wieder verloren. Der DEL-Rekordmeister unterlag nach drei Siegen in Folge bei den Grizzlys Wolfsburg mit 1:2 (1:0, 0:1, 0:1) und musste wieder den Fischtown Pinguins den Vortritt lassen. Die Bremerhavener, die am vergangenen Sonntag die Pole Position abgegeben hatten, zogen mit einem 5:2 (2:2, 1:0, 2:0) gegen die Nürnberg Ice Tigers vorbei.

Titelverteidiger Red Bull München gewann auch das zweite Spiel mit Rekordtrainer Don Jackson als Assistent seines Nachfolgers Toni Söderholm. Beim 3:2 (1:0, 0:1, 1:1, 1:0) nach Verlängerung gegen die Kölner Haie vertrat der Amerikaner erneut den verletzten Co-Trainer Pekka Kangasalusta. Vor Jacksons Rückkehr hatte Ex-Bundestrainer Söderholm drei Niederlagen in Folge einstecken müssen.

Im Abstiegskampf erlitt Tabellenschlusslicht Iserlohn Roosters einen Rückschlag: Nach einer furiosen Aufholjagd mit sieben Siegen in acht Spielen verloren die Sauerländer 2:4 (1:2, 1:1, 0:1) bei den Adlern Mannheim. Der Rückstand, der zuletzt auf einen Punkt zusammengeschrumpft war, wuchs wieder auf drei Zähler.

Denn die Konkurrenz punktete. Die Augsburger Panther bezwangen Vizemeister ERC Ingolstadt mit 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen, am Donnerstag hatte bereits die Düsseldorfer EG die Straubing Tigers mit 5:3 besiegt. Auch die Frankfurt Lions setzen sich mit 3:2 (0:1, 0:0, 2:1, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen bei den Schwenninger Wild Wings durch.

In Wolfsburg brachte Zach Boychuk (13.) die Berliner in Führung, doch Ryan O'Connor (30.) glich für die Gastgeber aus. Janik Möser (50.) besiegelte die Niederlage der Eisbären.

Bremerhaven glich zweimal einen Rückstand aus, ehe Christian Wejse (36.) den Pinguins den ersten Vorsprung bescherte. Skyler McKenzie (59.) und Colt Conrad (60.) erhöhten in der Schlussphase. Für München war Nachwuchsstürmer Veit Oswald (62.) in der Overtime der Matchwinner.

In Mannheim schoss Nationalspieler Matthias Plachta (39.) bei seinem Comeback nach sieben Wochen Verletzungspause die Adler mit 3:2 in Front. Markus Hännikäinen (51.) sorgte für die Entscheidung.