Werbung

DEL: München kassiert Dämpfer in Wolfsburg

München verliert in Wolfsburg (IMAGO/Eibner-Pressefoto/Jan-Frederic Helbig)
München verliert in Wolfsburg (IMAGO/Eibner-Pressefoto/Jan-Frederic Helbig)

Titelverteidiger Red Bull München hat in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) im Kampf um die direkte Play-off-Qualifikation einen Dämpfer kassiert. Die Mannschaft von Trainer Toni Söderholm verlor am Sonntag bei den Grizzlys Wolfsburg 0:2 (0:0, 0:1, 0:1) und musste damit die Niedersachsen in der Tabelle vorbeiziehen lassen.

Noch liegt München auf dem sechsten und letzten Platz für den direkten Einzug in die Play-offs. Der Meister profitierte dabei von einer Niederlage der Kölner Haie. Das Team von Trainer Uwe Krupp unterlag 1:4 (1:0, 0:3, 0:1) bei den Schwenninger Wild Wings und bleibt einen Punkt hinter den Bayern. Den Rang dahinter festigten die Adler Mannheim. Der achtmalige deutsche Meister feierte ein deutliches 6:3 (0:1, 3:1, 3:1) bei den Straubing Tigers. Die entscheidende Zwei-Tore-Führung im letzten Abschnitt erspielten die Adler in Unterzahl.

Die Fischtown Pinguins Bremerhaven bleiben Tabellenführer Eisbären Berlin auf den Fersen. Das Team von der Nordseeküste mühte sich gegen Abstiegskandidat Löwen Frankfurt zu einem 2:1 (1:1, 1:0, 0:0) und liegt drei Punkte hinter den Eisbären auf Platz zwei. Bremerhaven hatte lange die Tabelle angeführt, musste die Hauptstädter nach zwei Pleiten gegen Schlusslicht Iserlohn Roosters und die Kölner Haie aber zuletzt vorbeiziehen lassen.

Im Kampf gegen den Abstieg verpasste Iserlohn durch ein 2:3 (0:0, 1:0, 1:2, 0:0, 0:1) nach Penaltyschießen gegen den ERC Ingolstadt einen wichtigen Sieg. Das nutzten die Augsburger Panther und gaben die Rote Laterne zurück an Iserlohn. Die bayerischen Schwaben holten am Abend ein 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 1:0) nach Verlängerung bei den Nürnberg Ice Tigers.