Werbung

DEL: Matchbälle für München und Bremerhaven

München feiert den dritten Sieg im dritten Spiel (IMAGO/Fotostand / Nieweler)
München feiert den dritten Sieg im dritten Spiel (IMAGO/Fotostand / Nieweler)

Matchbälle für den Titelverteidiger und den Hauptrundenchampion: Red Bull München und die Fischtown Pinguins Bremerhaven sind nur noch einen Sieg vom Einzug ins Play-off-Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga (DEL) entfernt. Beide feierten am Freitagabend jeweils den dritten Sieg im dritten Spiel ihrer Viertelfinalserien, die Münchner gewannen bei den Grizzlys Wolfsburg 4:3, Bremerhaven setzte sich gegen den ERC Ingolstadt 4:3 nach Verlängerung durch.

In Wolfsburg trafen Adam Almquist (24.), Patrick Hager (28./38.) und Benjamin Street (48.) für die Gäste aus München, Matthew White (3.), Justin Feser (46.) und Darren Archibald (60.) für die Grizzlys.

In Bremerhaven schoss Jan Urbas die Gastgeber in der sechsten Minute der Verlängerung zum Sieg. Zuvor hatten Alexander Friesen (22.), Miha Verlic (29.) und Ross Mauermann (54.) in einem ausgeglichenen Duell für die Pinguine getroffen, Mirko Höfflin (17.), Charles Bertrand (40.) und Wojciech Stachowski (44.) ließen den Vorjahresfinalisten aus Ingolstadt auf den Anschluss in der Serie hoffen.

Das Halbfinale im Blick haben auch die Eisbären Berlin und die Schwenninger Wild Wings - beide führen mit 2:1. Der Rekordchampion aus der Hauptstadt setzte sich gegen die Adler Mannheim 3:2 durch. Das erste Spiel der Serie hatte Berlin noch 1:7 verloren. Für Schwenningen traf Tyson Spink in der 17. Minute der Overtime zum Sieg.