Werbung

DFB-Frauen machen sich bereit für heißes Nachbarschaftsduell

Im EM-Duell 2022 gab es einen intensiven Schlagabtausch (JUSTIN TALLIS)
Im EM-Duell 2022 gab es einen intensiven Schlagabtausch (JUSTIN TALLIS)

Zum Start in die EM-Qualifikation stellen sich die deutschen Fußballerinnen auf einen heißen Tanz in Österreich ein. "Wir kennen sie sehr gut, viele Spielerinnen sind in der Bundesliga aktiv. Ich erwarte ein ausgeglichenes Spiel gegen einen Gegner auf Augenhöhe, der auch in der Nations League Ambitionen hat", sagte Nationaltorhüterin Merle Frohms vor dem Nachbarschaftsduell am Freitag (20.30 Uhr/ARD) in Linz. Gleich ein Dutzend Österreicherinnen spielt bei deutschen Klubs.

Das jüngste Duell mit der ÖFB-Auswahl hat Frohms auch noch in guter Erinnerung. Beim spannenden 2:0 im EM-Viertelfinale 2022 hatte Deutschland gleich in mehreren Situationen Glück, dass die Österreicherinnen an Pfosten oder Latte scheiterten.

Im Hier und Jetzt geht es für das DFB-Team vier Tage später in Aachen gegen Island weiter (18.10 Uhr/ZDF). Für die Spielerinnen ist es ohnehin ein spezieller Spagat: Einerseits müssen Punkte für die Teilnahme an der EM 2025 in der Schweiz her, andererseits geht es um das Casting für Olympia (24. Juli bis 11. August).

Bei den Sommerspielen in Frankreich nimmt die Auswahl von Interims-Bundestrainer Horst Hrubesch eine Medaille ins Visier. Los geht die Jagd nach Edelmetall der Vize-Europameisterinnen mit den Gruppenspielen gegen Australien, die USA und Sambia oder Marokko.

"Es wurde ganz klar kommuniziert, dass wir auch in der Nations League alle sechs Spiele gewinnen wollen, das gilt bis Olympia so. Und bei Olympia erst recht", sagte Stürmerin Melissa Kössler (TSG Hoffenheim) über die Zielsetzung.