DFB-Frauen müssen Pajor stoppen: "Super wachsam sein"

Ewa Pajor (l.) ist Polens Kapitänin (Wojtek Radwanski)
Ewa Pajor (l.) ist Polens Kapitänin (Wojtek Radwanski)

Die deutschen Fußballerinnen stellen sich für die EM-Qualifikationsspiele gegen Polen auf intensive Duelle mit Bundesliga-Torschützenkönigin Ewa Pajor ein. "Alle wissen um ihre Qualitäten. Wir müssen uns darauf einstellen, dass sie ihre Schnelligkeit nutzen wird. Da müssen wir super wachsam sein", sagte Abwehrchefin Marina Hegering, die beim VfL Wolfsburg bislang mit Pajor zusammenspielte.

"Mit dem Wissen, dass sie den Verein zur neuen Saison verlässt, ist es natürlich auch nochmal schön, sie wieder zu sehen", meinte die 33-Jährige: "Deswegen freue ich mich persönlich sehr. Und wir haben auch schon einen Trikottausch vereinbart." Polens Kapitänin Pajor soll dem Vernehmen nach vor einem Wechsel zum Champions-League-Sieger FC Barcelona stehen.

Für das Kräftemessen am Freitag (20.30 Uhr/ZDF) in Rostock sind bereits 18.300 von knapp über 19.000 Tickets abgesetzt. Vier Tage später steigt das Rückspiel in Gdynia. Nach den Siegen in Österreich (3:2) und gegen Island (3:1) greifen die Vize-Europameisterinnen nach dem Ticket für die EURO 2025 in der Schweiz.

"Wir wollen beide Spiele natürlich gewinnen, das ist unser Ziel, um den nächsten Schritt zur EM zu machen. Auch wenn Polen ein zweikampfstarker Gegner ist", sagte Klara Bühl (FC Bayern). Zugleich dienen die Partien auch zur Vorbereitung auf die Olympischen Spiele (25. Juli bis 11. August) in Frankreich.