Werbung

Ducksch sieht sich als Zocker

Ducksch sieht sich als Zocker
Ducksch sieht sich als Zocker

Marvin Ducksch sieht sich auf dem Fußballplatz als Zocker. "Ich habe ein sehr risikobehaftetes Spiel. Ich bin ein bisschen der Freigeist. Ich will mit einem, maximal zwei Kontakten nach vorne", sagte der 29-Jährige vom Bundesligisten Werder Bremen.

Der Stürmer wurde von Bundestrainer Julian Nagelsmann für die Länderspiele gegen die Türkei am Samstag (20.45 Uhr/RTL) in Berlin und drei Tage später in Wien gegen Österreich erstmals in die Nationalmannschaft berufen. Ducksch hofft darauf, "dass ich meine Chance bekomme, mich zu zeigen". Schließlich sei die DFB-Auswahl "hinter Niclas Füllkrug noch auf Stürmersuche".

An das Niveau beim viermaligen Weltmeister hat er sich schnell gewöhnt. "Ich habe mich relativ schnell anpassen können. Ich will immer was dazulernen", sagte Ducksch.