Dutzende Verletzte bei Taifun «Haikui» in Taiwan

78 Menschen sind in Taiwan bei starkem Regen und Sturm durch den Taifun «Haikui» verletzt worden. Betroffen waren etwa Auto- und Rollerfahrer, die von umfallenden Bäumen bei Verkehrsunfällen verletzt wurden, wie die Notfallzentrale Taiwans mitteilte. Nach Behördenangaben fiel bei rund 226.000 Haushalten der Strom aus. 8000 Menschen wurden demnach vor dem Taifun in Sicherheit gebracht. Etwas mehr als 1900 Leute kamen in öffentlichen Einrichtungen unter.

Windstöße mit bis zu 190 Kilometern pro Stunde

Im Osten und Süden des Landes fielen Bäume wegen der starken Winde um. Am Sonntag erreichten die Windstöße bis zu 190 Kilometer pro Stunde. Örtlich kam es zu Erdrutschen und Fluten.

Am Montagmorgen (Ortszeit) passierte «Haikui» laut der Notfallzentrale den Süden des Landes und nahm über das Meer durch die Taiwan-Straße Kurs auf Südchina. Taiwans Innenminister Lin Yu-Chang rief die Bevölkerung auf, äußerst wachsam zu bleiben, da die starken Regenfälle der vergangenen Tage in einigen Bergregionen zu Fluten führen könnten. Erst am Dienstag wird mit einer Aufhebung der Taifun-Warnung gerechnet.

Video: Taifun „Saola" trifft China: Überschwemmungen und ein Todesopfer