EM ohne Funk: Slalomkanuten mit Fokus auf Paris

Verzichtet auf die EM: Ricarda Funk (IMAGO/Grant Hubbs)
Verzichtet auf die EM: Ricarda Funk (IMAGO/Grant Hubbs)

Olympia-Test statt Medaillenjagd: Ricarda Funk lässt die Europameisterschaften im Kanuslalom in dieser Woche aus, um sich den Feinschliff für die Sommerspiele in Paris zu holen. Die Goldgewinnerin aus Tokio verzichtet ebenso wie die Olympia-Starter Elena Lilik, Noah Hegge und Sideris Tasiadis auf die Titelkämpfe im slowenischen Ljubljana-Tacen (16. bis 19. Mai).

Angeführt wird das EM-Team des Deutschen Kanu-Verbandes (DKV) von den beiden Tokio-Dritten Hannes Aigner und Andrea Herzog, die die Qualifikation für Paris verpasst haben. Durch den Verzicht der Olympia-Starter ergibt sich bei der EM zudem die Chance für jüngere Athletinnen und Athleten. Die deutschen Hoffnungen für Paris (26. Juli bis 11. August) reisen dagegen unmittelbar nach der EM ab dem 20. Mai ins Trainingslager nach Frankreich, um die Olympia-Strecke im Wassersportstadion Vaires-sur-Marne zu testen.

"Ich denke, dass wir mit der Strecke klarkommen", sagte Cheftrainer Klaus Pohlen: "Zielsetzung ist, dass jeder, der im Team ist, um Medaillen mitfahren wird." Bei der nationalen Qualifikation hätten sich zuletzt "die Leute aus dem Kreis, die wir im Auge hatten, auch durchgesetzt".