"Emotionsloser Auftritt": Balingen entlässt Bürkle

Nicht mehr Trainer in Balingen: Jens Bürkle (IMAGO/Eibner-Pressefoto/Juergen Augst)
Nicht mehr Trainer in Balingen: Jens Bürkle (IMAGO/Eibner-Pressefoto/Juergen Augst)

Erst die Pleite im Kellerduell, dann die Trainerentlassung: Der abstiegsbedrohte Handball-Bundesligist HBW Balingen-Weilstetten hat sich von seinem Coach Jens Bürkle getrennt. Das gab der Verein am Montag in einer Mitteilung bekannt. Bis zum Saisonende übernimmt Co-Trainer Tobias Hotz die Verantwortung. "Wir hoffen, dass durch die Mannschaft nochmals ein Ruck geht", wird Geschäftsführer Felix König zitiert.

Am Freitag hatte Balingen das wichtige Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten Bergischer HC 21:25 (12:11) verloren. Das Team steht in der Tabelle somit weiter auf dem 18. und letzten Tabellenplatz. Der Rückstand auf den Bergischen HC und Rang 17 beträgt fünf Spieltage vor Saisonende nun vier Punkte, zur Nichtabstiegszone sind es acht Zähler. Der Klassenerhalt ist somit kaum noch zu erreichen.

Eine Trennung von Bürkle hatte bereits zuvor festgestanden, ab 2024/25 wollte der Bundesligaaufsteiger mit einem neuen Trainer antreten. Die jüngste Niederlagenserie führte jetzt zur vorzeitigen Trennung. In der Vereinsmitteilung ist von einem "emotionslosen Auftritt" am Wochenende die Rede. Die HBW-Mannschaft habe viele Tugenden vermissen lassen, die es gebraucht hätte, um bis zum Schluss an den Klassenerhalt zu glauben.

Bei Bürkle, der das Traineramt etwas mehr als sechs Jahre inne hatte, bedankte sich Geschäftsführer König für dessen Arbeit: "Wir haben mit ihm tolle Erfolge gefeiert und wir wünschen ihm auf seinem weiteren Weg nur das Beste." Ab dem kommenden Sommer wird Matthias Flohr Trainer bei HBW Balingen-Weilstetten.