Aufstellung da! So spielt das DFB-Team

Aufstellung da! So spielt das DFB-Team
Aufstellung da! So spielt das DFB-Team

Das Warten hat ein Ende! Die Europameisterschaft 2024 in Deutschland geht endlich los und die Fußball-Welt schaut nach München. Das DFB-Team trifft im Eröffnungsspiel auf Schottland (LIVETICKER: Deutschland - Schottland im EM-Gruppenspiel), es soll das erste Kapitel der Titel-Mission sein.

Bundestrainer Julian Nagelsmann verzichtet bei seiner Aufstellung auf große Experimente und schickt die gleiche Elf aufs Feld, die schon bei der Generalprobe gegen Griechenland vor einer Woche begann.

Es ist zugleich die älteste Startelf einer deutschen Mannschaft bei einem Turnier seit 24 Jahren. Der Altersschnitt liegt bei 28,7 Jahren. Älter war eine DFB-Elf zuletzt bei der EM 2000. Damals führte Lothar Matthäus zum Start gegen Rumänien (1:1) ein Team an, das im Schnitt 29,8 Jahre alt war.

Die Aufstellungen:

  • Deutschland: Neuer - Kimmich, Rüdiger, Tah, Mittelstädt - Andrich, Kroos - Musiala, Gündogan, Wirtz - Havertz

  • Schottland: Gunn - Porteous, Hendry, Tierney - Ralston, Robertson - McGinn, McTominay, McGregor, Christie - Adams

„Ein Sommermärchen 2.0 ist die Idealvorstellung“, sagte Julian Nagelsmann vor dem kniffligen Auftakt gegen einen schwierigen Gegner: „Ich werde alles dafür tun, dass das wieder passiert.“ Für dieses Ziel, für den großen Coup nach drei bitteren Turnierpleiten „brennen wir alle“, betont der Bundestrainer.

EM 2024 live: So können Sie Deutschland - Schottland verfolgen:

  • TV: ZDF / Magenta Sport

  • Stream: ZDFmediathek / Magenta Sport

  • Liveticker: SPORT1.de und SPORT1 App

EM heute: DFB-Team will weit kommen

Die Achse mit Torhüter Manuel Neuer, Abwehrchef Antonio Rüdiger, Mittelfeld-Boss Toni Kroos, Kapitän Ilkay Gündogan und Spitze Kai Havertz steht. Rückkehrer Kroos soll alles zusammenhalten und das deutsche Spiel bei seiner Abschiedsvorstellung mit der Aura des sechsmaligen Champions-League-Siegers lenken. Seit er sich zum Comeback entschieden habe, habe er den Titel „im Kopf“, sagt er, die DFB-Elf sei „in der Lage, jeden zu schlagen“.

Störende Debatten wurden im idyllischen Turnierquartier von Herzogenaurach rechtzeitig abgebügelt oder klug moderiert. Deshalb glaubt niemand an eine Fortsetzung der Pleiten-Serie bei Turnieren oder die vierte Auftaktniederlage nacheinander.

Schottland und München sollen vielmehr „eine Initialzündung sein“ und „die Fesseln lösen“, wie Routinier Thomas Müller sagt. Ein gelungener Auftakt wie 2006, weiß Gündogan, „kann uns durch das Turnier tragen. Die Verantwortung liegt bei uns.“ Nagelsmann fordert deshalb von seiner Mannschaft, sie müsse die Fans sofort „mitnehmen“ auf die Titelreise und „mit attraktivem Fußball begeistern“.

Auch die Schotten kämen - unterstützt von den Tausenden sanges- und trinkfreudigen Mitgliedern ihrer „Tartan Army“ - viel „über die Emotionalität“. Obwohl der Gegner „sehr kompakt“ verteidige, erwarte seine Mannschaft kein „kick and rush“, Schottland sei „fußballerisch sehr gut“.

EM 2024: Deutschland will ins Endspiel

Umso mehr gelte es, Andy Robertson vom FC Liverpool und Co. „Stress“ zu machen. „Es muss weh tun, gegen uns zu spielen“, verlangt der Bundestrainer. Tugenden wie Kampfgeist und Widerstandskraft sollen das Publikum mitreißen und „die Emotionen wecken, die wir brauchen“.

Damit das lange ersehnte Eröffnungsspiel zum ersten Kapitel der Titel-Mission wird.