Werbung

Europapokal: Schalke bietet Donezk eine Heimat

Die Arena auf Schalke (INA FASSBENDER)
Die Arena auf Schalke (INA FASSBENDER)

Champions League auf Schalke? Das ist ein paar Jahre her und scheint derzeit meilenweit entfernt zu sein. Und doch könnte die Königsklasse des europäischen Fußballs in der kommenden Saison in der Arena in Gelsenkirchen zu Gast sein. Der abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist ist auf der Suche nach dringend benötigten Einnahmequellen auf eine Idee gekommen. Zuerst berichtete die Funke-Gruppe darüber.

"Der FC Schalke 04 bietet Schachtar Donezk aktuell die Möglichkeit an, ihre Europa- oder Champions-League-Spiele in der VELTINS-Arena auszutragen. Diese Zusammenarbeit birgt natürlich auch ein wirtschaftliches Potenzial für den Verein", schrieben die Königsblauen in ihrem Newsletter. "Unsere Vereine haben gemeinsame Wurzeln in der Tradition des Bergbaus und sind von einem tiefen Gefühl der Geschichte und Kameradschaft geprägt", heißt es weiter. In einer Umfrage unter den Fans werde derzeit das Interesse ausgelotet.

Bereits seit 2014 trägt Donezk seine Europacupspiele nicht mehr in der Heimat aus. Nach dem russischen Überfall auf die Ukraine im Februar 2022 wich Schachtar nach Warschau aus, in dieser Saison spielte der ukrainische Meister in Hamburg - teilweise vor knapp 50.000 Zuschauern. Ein lukrativer Deal für den HSV, der am Umsatz beteiligt war.

Schalke 04 hatte sich zuletzt in der Saison 2018/19 für die Champions League qualifiziert. Trotz des sportlichen Absturzes zieht der Verein die Massen noch immer an, in der 2. Liga hat Schalke einen Schnitt von mehr als 60.000 Zuschauern. In der Tabelle liegt der UEFA-Cup-Sieger von 1997 nur zwei Punkte vor dem Relegationsplatz 16. Donezk ist wieder auf dem Weg in die Champions League. Der 14-malige Meister führt aktuell die ukrainische Premjer Liha an.