Werbung

European League: Alle drei deutschen Teams gewinnen

Trainer des Tabellenführers Berlin: Jaron Siewert (IMAGO/Eibner-Pressefoto / Claudius Rauch)
Trainer des Tabellenführers Berlin: Jaron Siewert (IMAGO/Eibner-Pressefoto / Claudius Rauch)

Bundesliga-Spitzenreiter Füchse Berlin hat einen großen Schritt in Richtung Viertelfinale der European League gemacht. Im Play-off-Hinspiel bei den Kadetten Schaffhausen gewannen die Handballer von Trainer Jaron Siewert mit 32:28 (16:15) und verschafften sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel am kommenden Dienstag, wenn der Viertelfinalgegner vom HBC Nantes ermittelt wird.

Die TSV Hannover-Burgdorf steuert auf ein Viertelfinale mit der bereits gesetzten SG Flensburg-Handewitt zu und gewann gegen den schwedischen Vizemeister IK Sävehof mit 34:30 (18:14). Im ersten Duell der beiden Teams überhaupt zeigte Jonathan Edvardsson mit acht Treffern für Hannover seine Klasse.

Auch die kriselnden Rhein-Neckar Löwen entschieden ihr Hinspiel beim kroatischen Team RK Nexe Nasice mit 24:19 (13:11) für sich. Auf den Sieger dieser Paarung wartet in der nächsten Runde Sporting Lissabon.

Beim Schweizer Meister setzten sich die Berliner, die am Sonntag mühevoll bei Bundesligaschlusslicht HBW Balingen-Weilstetten gewonnen hatten (35:24), in der zweiten Halbzeit vorentscheidend ab. Für die Füchse, die die Hauptrundengruppe nur auf Platz zwei abgeschlossen hatten und deshalb den Umweg über die Play-offs nehmen müssen, war Mathias Gidsel mit neun Toren am treffsichersten.