Werbung

Fall Walijewa: US-Sieger hoffen auf Gold-Zeremonie in Paris

Träumt von Gold in Paris: Madison Chock (EZRA SHAW)
Träumt von Gold in Paris: Madison Chock (EZRA SHAW)

Die US-Eiskunstläufer hoffen nach ihrer nachträglichen Ernennung zu Mannschafts-Olympiasiegern 2022 auf eine Verleihung ihrer Goldmedaillen bei den bevorstehenden Sommerspielen in Paris. Den Wunsch machte Eistanz-Weltmeisterin Madison Chock am Tag nach Bekanntgabe der Dopingsperre gegen die russische Läuferin Kamila Walijewa für das Team öffentlich.

"Wir möchten eine echte olympische Medaillenzeremonie", machte Chock den Standpunkt der US-Athleten klar. Im Sinne einer zeitnahen Durchführung der vor zwei Jahren bei den Winterspielen in Peking wegen der "Causa Walijewa" abgesetzten Siegerehrung "wäre das für uns eine Zeremonie umgeben vom olympischen Geist in Paris", sagte die 31-Jährige weiter: "Das wäre ein traumhaftes Szenario."

Mit der dopingverdächtigen Walijewa hatten die russischen Eiskunstläufer bei den Spielen 2022 die Mannschafts-Konkurrenz vor den USA gewonnen. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte wegen der unklaren Lage damals die Siegerehrung bis zu einer Entscheidung ausgesetzt. Aufgrund der Aberkennung von Walijewas Punkten durch den Internationalen Sportgerichtshof CAS rückte das US-Team zu Wochenbeginn auf den Goldrang vor, während Russland auch noch hinter Japan auf Platz drei zurückgestuft wurde.

Eine klassische Medaillenzeremonie mit einem vollbesetzten Podest scheint unabhängig vom Schauplatz allerdings kaum denkbar. Die Durchführung mit russischen Aktiven dürfte wegen der sportpolitischen Auseinandersetzungen über Russlands Status in Paris und im Weltsport aufgrund von Moskaus Angriffskrieg gegen die Ukraine grundsätzlich auch nur schwer vermittelbar sein.

Beim Olympia- und Paralympics-Komitee der USA geht Geschäftsführerin Sarah Hirshland denn auch von einer Verleihungszeremonie nur für die verspätet ernannten Gewinner aus: "Ich habe klare Anweisung erhalten, die Vergabe der Medaillen an die US-Mannschaft einzuleiten. Bei aller gebotenen Eile haben wir eine gewisse Flexibilität und einen gewissen Spielraum: Es muss keine Medaillenzeremonie mit allen drei Mannschaften sein."