Faustdicke Überraschung im deutschen Handball-Kader

Faustdicke Überraschung im deutschen Handball-Kader
Faustdicke Überraschung im deutschen Handball-Kader

Vier Olympia-Kenner, neun Novizen und eine faustdicke Überraschung: Handball-Bundestrainer Alfred Gislason hat rund zweieinhalb Wochen vor Beginn der Sommerspiele in Paris seinen Kader endgültig festgelegt – und dabei Youngster Marko Grgic aus dem Hut gezaubert. Der 20 Jahre alte Rückraumspieler des ThSV Eisenach zählt unerwartet zum 14-köpfigen Olympia-Aufgebot, das von Kapitän Johannes Golla angeführt wird.

Gislason vertraut neben Kreisläufer Golla auf drei weitere Spieler mit Olympia-Erfahrung: Torhüter Andreas Wolff, Spielmacher Juri Knorr und Kreisläufer Jannik Kohlbacher. Vom deutschen Team, das 2016 in Rio mit Bronze die bislang letzte Olympia-Medaille gewann, ist lediglich Kiel-Rückkehrer Wolff übrig.

Niemand reise "ohne Medaillenhoffnung zu den Olympischen Spielen. Und diese Hoffnung wollen wir uns in Lille erfüllen", sagte DHB-Sportvorstand Axel Kromer. Dort wird die Finalrunde ausgetragen.

Drei Ersatzspieler nominiert

Grgic kam erst im vergangenen Mai zu seinem Länderspiel-Debüt, der Rückraum-Linke spielte in Schweden (28:34) sein bislang erstes und einziges Länderspiel. Torhüter Joel Birlehm, Linksaußen Rune Dahmke und Kreisläufer Justus Fischer wurden als Ersatzspieler berufen.

An diesem 14+3-Kader sind nun nur noch aus Verletzungsgründen Änderungen möglich. Am 24. Juli müssen beim Technical Meeting in Paris die 14 nominierten Spieler und die drei Reservisten bestätigt werden. Die Ersatzspieler dürfen nicht mit im Olympischen Dorf wohnen, aber an den Trainingseinheiten teilnehmen.

"Unsere erste gemeinsame Trainingswoche in Hennef verlief sehr gut", sagte Bundestrainer Gislason. "Alle kamen im erhofften körperlichen Zustand hier an. Jeder weitere Trainingstag bringt uns näher an unser Ziel."

Gislaons Nominierung hatte vorab für Verwunderung gesorgt, als der 17er Kader für Olympia bekannt gegeben worden war. Dabei störte sich Stefan Kretzschmar besonders an der Nicht-Nominierung von Nils Lichtlein. „Da muss ich ehrlich sagen, da hätte ich nach der Saison schon eine andere Entscheidung erwartet“, kritisierte er. Nicht mit dabei sind auch unter anderem Kai Häfner, Philipp Weber und Timo Kastening, die allesamt bei der Heim-EM im Januar mitgewirkt hatten.

Grgic war erstmals im Mai in den deutschen Kader berufen worden war. Im Testspiel gegen Schweden kam er anschließend zu seinem ersten Einsatz. Der 20-Jährige spielt seit 2022 für den ThSV Eisenach, mit dem er 2023 den Aufstieg in die HBL geschafft hatte.

Drei Tests stehen vor Paris noch an - Zwei LIVE auf SPORT1

Deutschland bereitet sich derzeit in der Sportschule Hennef auf die Sommerspiele vor. Vor dem Auftaktspiel gegen Schweden in der Süd Paris Arena am 27. Juli bestreitet die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) noch drei Tests. Zunächst trifft Gislasons Team am kommenden Samstag (17.30 Uhr) in Dortmund auf Europameister und Olympia-Gastgeber Frankreich. In der anschließenden Woche folgen in Stuttgart ein Duell mit Ungarn am 19 Juli (ab 17 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1) sowie die Generalprobe gegen Vorrundengegner Japan am 21. Juli (ab 17.15 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1).

Neben dem EM-Dritten Schweden und den Japanern (29. Juli) sind Kroatien (31. Juli), der WM-Dritte Spanien (2. August) und Slowenien (4. August) die deutschen Gegner in Gruppe A. Die vier besten der zwei Sechsergruppen ziehen ins Viertelfinale (7. August) ein, das wie das Halbfinale (9. August) und Finale (11. August) im Stade Pierre-Mauroy Fußballstadion in Lille ausgetragen wird.

Das deutsche Aufgebot für Olympia 2024 in der Übersicht:

Tor: Andreas Wolff (THW Kiel), David Späth (Rhein-Neckar Löwen); Linksaußen: Lukas Mertens (SC Magdeburg); Rechtsaußen: Christoph Steinert (HC Erlangen), Tim Hornke (SC Magdeburg); Kreis: Johannes Golla (SG Flensburg-Handewitt), Jannik Kohlbacher (Rhein-Neckar Löwen); Rückraum Mitte: Juri Knorr (Rhein-Neckar Löwen), Luca Witzke (SC DHfK Leipzig); Rückraum links: Julian Köster (VfL Gummersbach), Marko Grgic (ThSV Eisenach), Sebastian Heymann (Rhein-Neckar Löwen); Rückraum rechts: Renars Uscins (TSV Hannover-Burgdorf), Franz Semper (SC DHfK Leipzig)

Ersatzspieler: Joel Birlehm (TSV Hannover-Burgdorf), Justus Fischer (TSV Hannover-Burgdorf), Rune Dahmke (THW Kiel)

-----

Mit Sport-Informations-Dienst