FC Bayern: Olise kommt von Crystal Palace

In München: Michael Olise (Paul ELLIS)
In München: Michael Olise (Paul ELLIS)

Der FC Bayern hat seinen Wunschspieler Michael Olise verpflichtet: Der 22 Jahre alte Franzose vom englischen Premier-League-Klub Crystal Palace kostet den Rekordmeister rund 55 Millionen Euro Ablöse und erhält einen Fünfjahresvertrag bis 2029. Olise absolvierte am Sonntag den Medizincheck.

"Er ist ein Unterschiedsspieler, der mit seiner Spielweise großes Interesse geweckt hat", sagte Sportvorstand Max Eberl: "Wir wollen neue Impulse in unserer Mannschaft, neue Energie, neue Ideen - dafür stehen Spieler wie Michael Olise."

Der Junioren-Nationalspieler war heiß begehrt, auch zahlreiche Klubs aus der Premier League sollen interessiert gewesen sein. Im Team des ehemaligen Bundesliga-Trainers Oliver Glasner kam der Flügelspieler in der vergangenen Saison in 19 Spielen auf zehn Treffer und sechs Vorlagen. Für die Olympischen Spiele in Paris steht Olise im Aufgebot von Frankreichs U21-Trainer Thierry Henry.

Der geplante Umbruch der Münchner nimmt damit so langsam Konturen an. Olise ist nach dem Stuttgarter Defensiv-Allrounder Hiroki Ito (25) der zweite Zugang. Der Japaner unterschrieb bis 2028 und kostete 23 Millionen.

Zudem verstärken sich die Bayern wohl im zweiten Anlauf mit dem portugiesischen Nationalspieler Joao Palhinha (28). Dem Vernehmen nach einigten sich die Münchner mit dem FC Fulham aus der englischen Premier League auf eine Ablösesumme von umgerechnet 46 Millionen Euro plus fünf Millionen Bonuszahlungen.

Mit dem Spieler selbst hatte schon seit vergangenem Jahr Einigkeit bestanden. Palhinha hatte am 31. August 2023 bereits den Medizincheck absolviert. Weil Fulham aber nicht rechtzeitig Ersatz für die "Holding Six" fand, scheiterte der Wechsel noch.

Zudem sollen Jonathan Tah vom Meister Bayer Leverkusen und Xavi Simons, den RB Leipzig in der vergangenen Saison von Paris St. Germain ausgeliehen hatte, auf der Liste der Bayern stehen. Der 21-Jährige spielt mit den Niederlanden die EM, Tah ist mit der deutschen Elf ausgeschieden.

Allerdings planen Eberl und Sportdirektor Christoph Freund auch einige Verkäufe. Gerüchte gab es bereits um Joshua Kimmich (FC Barcelona), Matthijs de Ligt (Manchester United), Kingsley Coman (Paris St. Germain), Alphonso Davies (Real Madrid) oder Leon Goretzka (Juventus Turin).