Nach Flaschentreffer: Djokovic in Rom früh gescheitert

Djokovic kassiert zwei Wochen vor Paris einen Dämpfer (Filippo MONTEFORTE)
Djokovic kassiert zwei Wochen vor Paris einen Dämpfer (Filippo MONTEFORTE)

Tennis-Superstar Novak Djokovic ist beim ATP-Masters in Rom überraschend bereits in der dritten Runde gescheitert. Der enttäuschende Weltranglistenerste unterlag dem Chilenen Alejandro Tabilo am Sonntag mit 2:6, 3:6. Zwei Tage nach einem aufsehenerregenden Flaschentreffer und zwei Wochen vor den French Open musste der Serbe seinen Traum vom 41. Masters-Triumph frühzeitig begraben.

Der Vorfall vom Freitagabend, als Djokovic beim Autogrammeschreiben versehentlich von einer herabfallenden Plastik-Trinkflasche eines Fans am Kopf getroffen worden war, hatte für Aufregung gesorgt. Er könne nicht sagen, ob der Unfall "Auswirkungen hatte. Wir müssen ein paar Tests machen. Ich habe mich auf dem Court wie ein anderer Spieler gefühlt, es ist ein bisschen beunruhigend", sagte Djokovic: "Ich war völlig neben der Spur, hatte keinen Rhythmus und keine Balance."

Am Samstag war der 24-malige Grand-Slam-Champion, der in dieser Saison noch kein Endspiel erreicht hat, schon wieder zu Scherzen aufgelegt gewesen und mit einem Fahrradhelm zum Training erschienen. In der Partie am Sonntag aber legte der zehn Jahre jüngere Tabilo mit einer furiosen Anfangsphase los und ging 4:0 in Führung. Auch den zweiten Satz begann der Weltranglisten-32. mit einem Break und feierte souverän den größten Sieg seiner Karriere. Im Achtelfinale trifft Tabilo nun auf den Russen Karen Chatschanow.