Nach Strafe: Sieg für Goethe, Tramnitz rückt auf

Tramnitz fuhr erneut aufs Podium (IMAGO/Joao Filipe)
Tramnitz fuhr erneut aufs Podium (IMAGO/Joao Filipe)

Der dänisch-deutsche Rennfahrer Oliver Goethe ist aufgrund einer nachträglichen Fünf-Sekunden-Strafe gegen Noel Leon zum Sieger des Formel-3-Sprintrennens in Imola erklärt worden. Auch das Hamburger Motorsporttalent Tim Tramnitz profitierte von der Sanktion gegen den vermeintlichen Gewinner Leon und rückte vom dritten auf den zweiten Platz vor, zudem wurde eine Zeitstrafe gegen Tramnitz zurückgenommen. Diese Entscheidungen teilte die Rennleitung am Samstag nach dem Rennen mit.

"Es ist ein guter Tag, Platz zwei ist super, wir haben gute Punkte mitgenommen", sagte Tramnitz: "Am Sonntag wollen wir uns aus dem Chaos heraushalten, nach vorne schauen und ein paar Punkte holen."

Für Tramnitz ist es das beste Ergebnis in der Formel 3, mit dem er sich für ein durchwachsenes Wochenende in Australien rehabilierte. Beim zweiten Rennwochenende im März in Melbourne war er sowohl im Sprint als auch im Hauptrennen ohne Punkte geblieben.

Nun knüpfte der Hamburger, Vizemeister der ADAC Formel 4 im Jahr 2021, an den guten Saisonstart in Bahrain an, als er auf Anhieb vorne mitfuhr. In einem Rennen mit mehreren Safety-Car-Phasen und wenig freier Fahrt war Tramnitz zunächst Zweiter, dann musste er Goethe aber passieren lassen. Am Ende verhängte die Rennleitung mehrere Strafen, bewertete die Situationen dann aber nochmals neu. Die Münchnerin Sophia Flörsch (Van Amersfoort Racing) verpasste als 15. die Punkte.

Am Sonntag (8.30 Uhr/Sky) steht das Hauptrennen der Formel 3 an. Insgesamt finden in der Nachwuchsklasse zehn Rennwochenenden statt, das Finale steigt am letzten Augustwochenende in Monza.