Frantzen/Jebens sorgen in Wimbledon für Aufsehen

Constantin Frantzen und Hendrik Jebens in Aktion (IMAGO/Juergen Hasenkopf)
Constantin Frantzen und Hendrik Jebens in Aktion (IMAGO/Juergen Hasenkopf)

Constantin Frantzen und Hendrik Jebens stehen zum ersten Mal in ihrer Karriere im Viertelfinale eines Grand-Slam-Turniers. Das Tennisduo aus Düsseldorf und Stuttgart setzte sich im Achtelfinale von Wimbledon mit starken Nerven 7:6 (7:5), 7:6 (7:3) gegen das britisch-niederländische Team Lloyd Glasspool/Jean-Julien Rojer durch.

Frantzen/Jebens hatten beim Wimbledon-Auftakt in diesem Jahr ihren ersten Sieg überhaupt auf Majorlevel gefeiert und sorgten mit ihrem Zweitrundenerfolg gegen die an Position zwei gesetzten Rohan Bopanna/Matthew Ebden (Indien/Australien) dann für Aufsehen. Nächster Gegner für den 26 Jahre alten Frantzen und den 28-jährigen Jebens sind Neil Skupski/Michael Venus (Großbritannien/Australien).

Auch noch im Turnier ist das deutsche Olympia-Doppel Kevin Krawietz/Tim Pütz (Coburg/Frankfurt am Main). Andreas Mies (Köln), der 2019 und 2020 an der Seite von Krawietz bei den French Open triumphierte, schied mit Jon Patrick-Smith (Australien) aus.