Fußball-EM: Tourismus-Experten ziehen positives Zwischenfazit

Das Public Viewing am Brandenburger Tor in Berlin (JOERG CARSTENSEN)
Das Public Viewing am Brandenburger Tor in Berlin (JOERG CARSTENSEN)

Tourismus-Experten der Gastgeberstädte ziehen ein positives Zwischenfazit zur Fußball-EM in Deutschland. "Die Stimmung ist bisher großartig, die Innenstadt ist voll, und die Fans feiern bisher ausgelassen, aber friedlich", sagte Melina Kosar aus dem Stadtmarketing der Stadt Dortmund in einer Befragung des Deutschen Tourismusverbandes. In Dortmund werden an Spieltagen weiterhin rund 100.000 Besucherinnen und Besucher erwartet, sagte sie.

Auch Vertreter der Städte Berlin, Frankfurt/Main, Stuttgart und Köln zogen eine erste "durchweg positive Bilanz", hieß es in einer Mitteilung. Die Anhänger der anderen Teilnehmerländer begeistern dabei ebenso wie die deutschen Fans. "In den letzten Tagen bestimmten dänische, slowenische, schottische Fußballfans das Stuttgarter Stadtbild", berichtete Geschäftsführer Armin Dellnitz von Stuttgart-Marketing. Die Hotels seien ausgelastet, die Gastronomie profitiere "von den feierlaunigen Gästen".

In der Hauptstadt rechnet Christian Tänzler von visitBerlin mit einem positiven Langzeiteffekt. Gerade die Bilder vom Brandenburger Tor mit der berühmten Fanmeile können "einen enormen Werbeeffekt bewirken, der sich nachhaltig positiv auf die Tourismusentwicklung und das Image Berlins auswirken wird", meinte er.