Werbung

Günther siegt in Sao Paulo - Wehrlein übernimmt WM-Führung

Sieger in Japan: Maximilian Günther (IMAGO/Andreas Beil)
Sieger in Japan: Maximilian Günther (IMAGO/Andreas Beil)

Maximilian Günther hat in der Formel E seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Der Maserati-Pilot gewann am Samstag bei der fünften WM-Station in Tokio, nachdem er in den ersten vier Läufen keinmal auf das Podium gefahren war. Bei seinem fünften Karriere-Erfolg setzte sich der 26-Jährige mit nur 0,755 Sekunden Vorsprung auf den britischen Pole-Setter Oliver Rowland (Nissan) durch, den er in der 24. von 33 Runden überholt hatte. Dritter wurde Rowlands Landsmann Jake Dennis (Andretti).

Der frühere Formel-1-Fahrer Pascal Wehrlein verpasste als Fünfter erneut den Sprung auf das Podest, übernahm aber trotzdem wieder Platz eins in der Gesamtwertung. Der 29 Jahre alte Porsche-Pilot hatte bereits nach seinem Sieg zum Saisonauftakt in Mexiko-Stadt das Klassement angeführt. Wehrlein liegt nun mit 63 Punkten zwei Zähler vor dem Neuseeländer Nick Cassidy, Günther schob sich mit 48 Punkten auf den fünften Rang vor.

Der Formel-E-Kalender umfasst in diesem Jahr 16 Rennen, verteilt auf zehn Stationen. Eines der Doppel-Events der zehnten Saison steigt in Berlin erneut auf dem Gelände des stillgelegten Flughafens Tempelhof, am 11. und 12. Mai wird dort auf einer neuen Streckenvariante gefahren. Die nächsten beiden Rennen finden am 13. und 14. April im italienischen Misano statt.