Werbung

G7-Staaten wollen wirtschaftliche Abhängigkeit von China reduzieren

HIROSHIMA (dpa-AFX) -Die G7-Staaten wollen ihre wirtschaftliche Abhängigkeit von China verringern. "Wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit erfordert Risikoverringerung und Diversifizierung", heißt es im Entwurf der Abschlusserklärung des Gipfels der sieben demokratischen Industrieländer (G7) in Hiroshima in Japan, der am Samstag der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

"Wir werden übermäßige Abhängigkeiten in unseren wichtigen Lieferketten reduzieren." Eine Abwendung von China sei nicht geplant: "Wir werden uns nicht abkoppeln oder nach innen wenden." Die G7-Politik ziele nicht darauf ab, China zu schaden oder seinen wirtschaftlichen Fortschritt zu vereiteln. "Ein wachsendes China, das sich an die internationalen Regeln hält, wäre im Interesse der Welt."

Um nachhaltige Wirtschaftsbeziehungen zu China zu ermöglichen und das internationale Handelssystem zu stärken, will die G7-Gruppe auf faire Wettbewerbsbedingungen für ihre Unternehmen und Beschäftigte in China pochen. Auch müssten Chinas nicht marktkonforme Politik und Praktiken angesprochen werden, die die Weltwirtschaft verzerrten.

"Wir werden uns gegen schädliche Praktiken wie unrechtmäßigem Technologietransfer oder Datenoffenlegung wenden", heißt es weiter. Auch wollten sich die G7-Staaten gegen "wirtschaftliche Zwangsmaßnahmen" wappnen. Es sei zudem notwendig, bestimmte fortschrittliche Technologie zu schützen, "die benutzt werden können, unsere nationale Sicherheit zu bedrohen".

Die G7-Staaten wollten gleichwohl "konstruktive und stabile Beziehungen" zu China aufbauen. Es sei wichtig, mit China bei globalen Herausforderungen zu kooperieren - angesichts seiner Rolle in der Weltgemeinschaft und der Größe seine Wirtschaft.