"Gangsterin" Putinzewa landet Coup gegen Swiatek

Julija Putinzewa schaffte eine große Überraschung (HENRY NICHOLLS)
Julija Putinzewa schaffte eine große Überraschung (HENRY NICHOLLS)

"Gangsterin" Julija Putinzewa hat den nächsten Coup gelandet: Die 29 Jahre alte Kasachin hat in der dritten Runde von Wimbledon die Weltranglistenerste Iga Swiatek ausgeschaltet. Putinzewa kämpfte die fünfmalige Grand-Slam-Siegerin aus Polen mit 3:6, 6:1, 6:2 nieder.

"Ich habe keine Worte dafür, was mir gerade gelungen ist", sagte Putinzewa. Die Athletin, die in der ersten Runde Angelique Kerber bezwungen hatte, bezeichnete sich einst in einem WTA-Interview selbst als "Gangsterin" auf dem Platz. Abseits der Courts sei sie aber "ein Engel". Gegen Swiatek kämpfte sie sich in die Partie und stellte die Favoritin vor immer größere Probleme.

Während Swiatek nach 21 Siegen in Serie wieder eine Niederlage akzeptieren muss, fordert Putinzewa nun Jelena Ostapenko aus Lettland heraus. Auch ausgeschieden ist die zweimalige Wimbledon-Finalistin Ons Jabeur aus Tunesien, die der Ukrainerin Elina Switolina 1:6, 6:7 (4:7) unterlag.

Beeindruckend erreichte die 2022-Siegerin Jelena Rybakina das Achtelfinale. Die Kasachin, die in der zweiten Runde viel Mühe mit Laura Siegemund (Metzingen) hatte, brauchte für einen 6:0, 6:1-Erfolg gegen die einstige Australian-Open-Siegerin Caroline Wozniacki aus Dänemark nur 57 Minuten.