Werbung

Gislason scherzt: "Bin über das Holzbein gestolpert"

Immer voll dabei: Alfred Gislason (IMAGO/Laci Perenyi)
Immer voll dabei: Alfred Gislason (IMAGO/Laci Perenyi)

Alfred Gislason fuchtelte wild umher, brüllte, hüpfte, tobte am Spielfeldrand  - und musste lachen, als er sich wenig später selbst auf den TV-Bildern sah. "Wenn ich mir das alles so anschaue, dann schäme ich mich schon, so ganz normal ist das auch nicht. Das muss ich ehrlich zugeben", sagte der gut aufgelegte Bundestrainer nach dem Sieg der deutschen Handballer gegen Ungarn (35:28) bei der Heim-EM am Montagabend.

Der volle Körpereinsatz, den der Isländer während der Spiele stets an den Tag legt, sei "intuitiv", erklärte Gislason im ZDF: "Ich nehme das Spiel einfach mit." So sehr, dass ihn die Fehlwürfe seiner Mannschaft zwischendurch zur völligen Verzweiflung brachten.

Als er in der Interviewzone bei Sport1 darauf angesprochen wurde, dass er sich Ende der ersten Halbzeit sogar auf den Boden legte, sagte Gislason scherzhaft: "Ich bin über mein anderes Bein, über das Holzbein gestolpert" und hatte mit dieser Antwort die Lacher auf seiner Seite. Aber er habe sich "schon sehr geärgert über drei verworfene Gegenstöße", fügte er hinzu.

Auch am Mittwoch wird Gislason wieder am Rand mitfiebern. Dann trifft das DHB-Team im abschließenden Hauptrundenspiel auf Kroatien (20.30 Uhr/ARD und Dyn), mit einem Sieg wäre das Halbfinale sicher.