Werbung

Golf: Scheffler wiederholt Players-Championship-Titel

Scottie Scheffler verteidigte den Titel (Jared C. Tilton)
Scottie Scheffler verteidigte den Titel (Jared C. Tilton)

Der Weltranglistenerste Scottie Scheffler aus den USA hat als erster Golfprofi den Titel bei der prestigeträchtigen Players Championship erfolgreich verteidigt und ein Preisgeld von 4,5 Millionen US-Dollar eingestrichen. Nach vier Runden in Ponte Vedra Beach/Florida setzte sich der 27-Jährige mit 20 Schlägen unter Par durch. Zweiter beim "fünften Major" wurde ein US-Trio um Xander Schauffele mit einem Schlag Rückstand.

Zur Halbzeit hatte Matti Schmid (Herzogenaurach) noch aussichtsreich auf dem geteilten sechsten Rang gelegen, in den beiden letzten Runden verlor er auf dem Par-72-Kurs aber deutlich an Boden und beendete das Turnier auf dem geteilten 26. Platz. Stephan Jäger (München) war um einen Schlag am Cut gescheitert. Der bislang einzige deutsche Sieg auf dem Stadium Course gelang 2014 Martin Kaymer.

Für Scheffler hatte sein Sieg eine besondere Bedeutung. "Es ist schwierig genug, die Players einmal zu gewonnen, den Titel zu wiederholen, ist daher sehr speziell", sagte er. Ein dramatisches Stechen um den Sieg blieb Scheffler erspart, weil seinem Landsmann Wyndham Clark bei einem Putt am letzten Loch Millimeter fehlten.

"Ich bin ziemlich enttäuscht, dass der nicht reingegangen ist", sagte Clark: "Als Zweiter bekommst du eine Menge Punkte, Preisgeld und so weiter, aber das ist scheiße." Er habe immer davon geträumt, mit einem Schlag ein Turnier zu entscheiden oder zumindest ein Stechen zu erzwingen, "daher war ich richtig geschockt, dass ich diesen einen unglaublichen Moment nicht erleben konnte".

Clark musste sich wie Schauffele und Brian Harman mit dem zweiten Platz zufriedengeben. Dabei hatte vor allem Schauffele beste Aussichten auf den Erfolg. Sein Vorsprung von fünf Schlägen auf Scheffler zu Beginn des Schlusstages schrumpfte jedoch schnell, zudem vergab er ein mögliches Birdie an der 17. "Hätte ich den gelocht, wäre es womöglich eine andere Geschichte geworden", sagte Schauffele: "Ich bin drangeblieben, aber es ist keine Überraschung, Scotties Namen da oben zu sehen."