Griechenland: 60 Festnahmen nach Tod eines Polizisten

Polizist Giorgos Lyggeridis starb im Alter von 31 Jahren (IMAGO/Rafail Georgiadis / Eurokinissi)
Polizist Giorgos Lyggeridis starb im Alter von 31 Jahren (IMAGO/Rafail Georgiadis / Eurokinissi)

Die griechische Polizei hat 60 Personen nach Hooligan-Gewalt festgenommen. Das sagte Dimitris Mallios, der Polizeichef des Landes, am Montag. Im Dezember 2023 war ein Bereitschaftspolizist während Ausschreitungen bei einem Volleyballspiel tödlich verletzt worden.

"Wir führen den uneingeschränkten Kampf gegen Gewalt im Sport", sagte Mallios nach dem Einsatz. Der getötete Polizist war von einer Seenotrakete getroffen worden und erlag seinen Verletzungen im Krankenhaus. Insgesamt gab es mehr als 150 Verdachtspersonen im Zusammenhang mit den Ausschreitungen. Unter anderem sollen Hooligans aus dem Fußball beteiligt gewesen sein.

Der Sport in Griechenland wurde in den letzten Jahren immer wieder durch Todesfälle und Gewalt bei Sportveranstaltungen beeinträchtigt. Im August starb ein Fußballfan von AEK Athen, nachdem er bei Zusammenstößen zwischen Fans von Athen und Dinamo Zagreb am Vorabend eines Champions-League-Qualifikationsspiels erstochen worden war.