Handball: Berlin und Magdeburg marschieren

Magdeburgs bester Werfer: Tim Hornke (IMAGO/Franziska Gora)
Magdeburgs bester Werfer: Tim Hornke (IMAGO/Franziska Gora)

Die Füchse Berlin und Champions-League-Sieger SC Magdeburg liefern sich in der Handball-Bundesliga auch nach der Länderspiel-Pause ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Berlin setzte sich am Donnerstagabend mit 36:28 (14:11) bei den Rhein-Neckar Löwen durch, Magdeburg gewann gegen den HC Erlangen 27:22 (15:13).

Die Füchse bleiben mit 43:7 Punkten Tabellenerster vor dem Titelverteidiger aus Magdeburg (42:6), der allerdings ein Spiel weniger bestritten hat. Das direkte Duell beider Topteams hatte Magdeburg vor der Meisterschafts-Unterbrechung wegen der olympischen Qualifikationsturniere 31:28 gegen Berlin gewonnen.

Beim Ex-Meister aus Mannheim hatte Berlin vor allem in der zweiten Halbzeit wenig Mühe und kam zu einem sehr souveränen Sieg. Für die Füchse war der 42 Jahre alte Däne Hans Lindberg mit fünf Treffern der beste Werfer.

In Magdeburg hielt der Außenseiter aus Franken lange gut mit, konnte aber den SCM nicht ernsthaft gefährden. Routinier Tim Hornke war mit sieben Treffern bester Torschütze des Klub-Weltmeisters.

Die TSV Hannover-Burgdorf festigte Platz sechs durch ein 35:26 (13:10) gegen Tabellenschlusslicht HBW Balingen-Weilstätten.