Werbung

Handball-Europameister Kounkoud vorübergehend festgenommen

Benoit Kounkoud bei der Handball-EM (ODD ANDERSEN)
Benoit Kounkoud bei der Handball-EM (ODD ANDERSEN)

Dem französischen Handball-Nationalspieler Benoit Kounkoud wird wenige Tage nach dem EM-Triumph von Köln versuchte Vergewaltigung vorgeworfen. Die Polizei in Paris nahm den 26-Jährigen vorübergehend fest, nach einem Tag in Untersuchungshaft kam er am Mittwoch frei. Die Ermittlungen werden fortgesetzt, "um weitere Zeugenaussagen zu sammeln", teilte die Staatsanwaltschaft der Nachrichtenagentur AFP mit.

Eine Frau beschuldigt Kounkoud, die angebliche Tat in der Nacht zu Dienstag in einem Nachtclub im 8. Pariser Arrondissement begangen zu haben - zwei Tage nach dem EM-Finalsieg gegen Dänemark. "Mein Mandant wurde freigelassen, und er bestreitet den Sachverhalt", teilte Kounkouds Anwalt Mario Stasi auf AFP-Anfrage mit.

Der Rechtsaußen ist beim polnischen Spitzenklub KS Kielce Teamkollege des deutschen Nationaltorhüters Andreas Wolff. Bei der EM kam er über die Rolle des Ergänzungsspielers nicht hinaus, im Halbfinale gegen Schweden und im Endspiel kam er nicht zum Einsatz. Der französische Handballverband teilte mit, die weiteren Schritte der "Justizbehörden genau zu beobachten". Aus Kielce hieß es, der Vereine nehme den Fall "ernst" und werde "geeignete Maßnahmen" ergreifen, wenn offizielle Informationen vorliegen.