Werbung

Handball: Kiel und Gerard einigen sich auf Vertragsauflösung

Gerard blieb in Kiel ohne Pflichtspieleinsatz (ATTILA KISBENEDEK)
Gerard blieb in Kiel ohne Pflichtspieleinsatz (ATTILA KISBENEDEK)

Der deutsche Handball-Meister THW Kiel hat den Vertrag mit dem französischen Torhüter Vincent Gerard aufgelöst. Wie die Kieler am Freitag mitteilten, einigten sich Klub und Spieler darauf, ab sofort getrennte Wege zu gehen. Im Dezember hatte der 37 Jahre alte Gerard bereits verkündet, seinen bis zum Saisonende laufenden Vertrag nicht verlängern und seine Karriere im Sommer beenden zu wollen.

Damit endet die unglückliche Zeit Gerards beim THW nach nur etwas mehr als einem halben Jahr. Der französische Olympiasieger, Welt- und Europameister war im vergangenen Sommer vom französischen Erstligisten St. Raphael Var HB nach Kiel gekommen, um den nach Dänemark abgewanderten zweimaligen Welthandballer Niklas Landin zu beerben. Doch wegen anhaltender Verletzungsprobleme kam er zu keinem Pflichtspieleinsatz für den THW.

"Das hatten wir uns alle anders vorgestellt. In unseren ursprünglichen Planungen spielte Vincent als erfahrener Torhüter eine wichtige Rolle", sagte THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi: "Es ist wirklich schade, dass wir unsere gemeinsamen Pläne nicht verwirklichen konnten."

Die Kieler hatten bereits im September mit der Verpflichtung von Gerards Landsmann Samir Bellahcene reagiert, der jüngst mit der französischen Nationalmannschaft den EM-Titel feierte. Der 28-Jährige soll auch in der kommenden Saison gemeinsam mit Tomas Mrkva das Torhüter-Duo des THW bilden, erklärte Szilagyi.