Hartenstein und die Knicks scheitern an Indiana

Die Pacers werfen die Knicks aus den Play-offs (ELSA)
Die Pacers werfen die Knicks aus den Play-offs (ELSA)

Nationalspieler Isaiah Hartenstein und die New York Knicks haben in den Play-offs der NBA den Einzug ins Halbfinale verpasst. Das Basketballteam aus dem Big Apple verlor das entscheidende siebte Spiel der Viertelfinalserie gegen die Indiana Pacers im New Yorker Madison Square Garden 109:130. Nachdem beide Teams zuvor ihre drei Heimspiele gewonnen hatten, gelang den Pacers damit der erste und entscheidende Auswärtssieg der Serie.

Schon Mitte des ersten Viertels übernahmen die Gäste aus Indianapolis nach und nach das Zepter und bauten ihre Führung noch vor der Pause auf über 20 Punkte aus. Im dritten Abschnitt kämpften sich die Knicks zwischenzeitlich etwas heran, mussten dann aber den nächsten herben Dämpfer hinnehmen.

Top-Scorer Jalen Brunson, der bis dahin 17 Punkte und neun Assists aufgelegt hatte, brach sich bei einer Abwehraktion kurz vor der letzten Viertelpause die Hand und konnte in der Schlussphase somit nicht mehr eingreifen. Ohne ihren Star-Guard kämpften die verletzungsgeplagten Knicks unermüdlich aber vergebens um Anschluss, auch die starken 39 Punkte von Donte DiVincenzo reichten nicht. Center Hartenstein blieb ohne Punkte, sammelte aber acht Rebounds und zwei Assists.

Die Pacers, bei denen Tyrese Haliburton mit 26 Punkten aus einer starken Teamleistung als bester Werfer herausragte, bekommen es nun im Kampf um die Krone im Osten mit den Boston Celtics zu tun, die im Viertelfinale die Cleveland Cavaliers mit 4:1 ausgeschaltet hatten.