Werbung

HSV-Strukturreform beschlossen - frisches Geld fraglich

HSV: Strukturreform beschlossen (IMAGO/CB)
HSV: Strukturreform beschlossen (IMAGO/CB)

Die Strukturreform beim Fußball-Zweitligisten Hamburger SV ist beschlossen. Einstimmig votierten die Mitglieder für die Umwandlung der bisherigen HSV Fußball AG in eine HSV Fußball AG & Co. KGaA.

Allerdings kann in dem neuen für die Vermögensverwaltung zuständigen Konstrukt der Anteil des eingetragenen Vereins wie schon beim bisherigen Modell nicht wie von der HSV-Spitze angestrebt unter 75,1 auf bis zu 50,0 Prozent sinken. Die für die Anwerbung von neuen Investoren erhoffte Lockerung verfehlte die benötigte Dreiviertelmehrheit deutlich (62,24 Prozent Zustimmung).

Die Aussichten auf frisches Geld durch den Verkauf weiterer Anteile an neue Finanziers bleiben für den HSV damit schlecht. Denn schon vor der Reform ist das Maximalkontingent an 24,9 Prozent der Anteile an außenstehende Investoren vergeben gewesen.

Für die sportlichen Belange ist künftig alleine die noch zu gründende HSV Fußball Management AG zuständig. Als zwingend 100-prozentige Tochter des eingetragenen Vereins erfüllt der neue Konzernzweig die 50+1-Bedingung der Deutschen Fußball Liga (DFL).