Werbung

Jorgenson siegt nach Sturz von Teamkollege Van Aert

Sieg in Waregem: Matteo Jorgenson (Thomas SAMSON)
Sieg in Waregem: Matteo Jorgenson (Thomas SAMSON)

US-Radprofi Matteo Jorgenson hat den von einem schweren Sturz seinen belgischen Kapitäns Wout van Aert überschatteten Halbklassiker Quer durch Flandern gewonnen. Der 24-Jährige vom Team Visma-Lease a Bike setzte sich am Mittwoch nach 188,6 km in Waregem aus einer Ausreißergruppe vor dem Norweger Jonas Abrahamsen (Uno-X) und dem Schweizer Stefan Küng (Groupama-FDJ) durch.

Bei der traditionellen Ouvertüre zum Rad-Monument Flandern-Rundfahrt am Sonntag folgte Jorgenson, der Anfang März bereits Paris-Nizza gewonnen hatte, als Sieger auf seinen Teamkollegen Christophe Laporte (Frankreich). Schwer wiegt für das Visma-Team allerdings der Verlust von Topstar van Aert, der sich einen Schlüsselbeinbruch und mehrere Rippenbrüche zugezogen hat.

"Diese Saison ist für mich bislang ein Traum", sagte Jorgenson, "ich habe aber Wouts Sturz aus nächster Nähe gesehen, das sah echt schlimm aus. Ich bin in Gedanken bei ihm."

Der deutsche Routinier John Degenkolb (Gera/dsm-firmenich PostNL) zeigte ein starkes Rennen und war in der ersten Verfolgergruppe sehr aktiv. In den Kampf um den Sieg konnte der frühere Roubaix-Sieger aber nicht eingreifen und landete auf Platz 20. Bester Deutscher war Nils Politt (Köln/UAE Team Emirates) als guter Zwölfter. Einziger deutscher Gewinner von "Dwars door Vlaanderen" bleibt damit Olaf Ludwig im Jahr 1992, seitdem fuhr kein deutscher Profi mehr unter die besten drei.

Van Aert war 67 km vor dem Ziel in einen Massensturz verwickelt gewesen, bei dem rund ein Dutzend Fahrer bei hoher Geschwindigkeit zu Fall kam, darunter auch der dänische Ex-Weltmeister Mads Pedersen (Lidl-Trek). Van Aerts gelbes Visma-Trikot war fast vollständig zerrissen, auf seinem Rücken waren große Schürfwunden zu sehen. Bereits am vergangenen Freitag war Van Aert beim Eintagesrennen E3 Harelbeke schmerzhaft gestürzt.

Van Aert war einer der Favoriten für die Flandern-Rundfahrt am Sonntag, bei der bis zu 750.000 Fans zu Belgiens größtem Sportereignis kommen. Der Belgier schrie vor Schmerzen, als er auf eine Trage gelegt und in einen Krankenwagen gebracht wurde. Die Klassikersaison ist für van Aert gelaufen, ein Start beim Giro (ab 4. Mai) zumindest gefährdet.